Wolfhager Dunkelladen: Einkaufen in der Finsternis

+
Sehen nur noch Schwarz: Anja Müller Opfermann und Manuela Matthaei im Dunkelladen.

Wolfhagen. Bummeln und Einkaufen, ohne zu sehen, was im Einkaufskorb landet. Sich auf den eigenen Tastsinn verlassen, vielleicht auf die Beratung wildfremder Verkäuferinnen vertrauen. Für unzählige Blinde und Sehbehinderte aber ist genau das Alltag und soll nun für jedermann erfahrbar werden.

Es ist ein Einkaufserlebnis der besonderen Art, das ab Samstag in die Wolfhager Innenstadt lockt. In der Mittelstraße eröffnet um 11 Uhr ein Geschäft auf Zeit, das die Arbeitsgemeinschaft „Ab in die Mitte“ in einen Laden der absoluten Dunkelheit verwandelt hat.

„Wir möchten den Wolfhagern sechs Wochen lang zeigen, wie schwer es für Blinde oder hochgradig Sehbehinderte ist, sich in unserer Welt zurechtzufinden“, sagt Manuela Matthaei. Gemeinsam mit Susanne Teehankee und Anja Müller-Opfermann hat sie endlose Meter schwarzen Stoffes und Plastikplanen in den Räumen des ehemaligen Sanitätshauses Opitz an Wände, Türen und Fenster genagelt.

„Es war gar nicht so leicht, den Raum mit seinen großen Schaufenstern dunkel zu bekommen“, sagt Matthaei. Überall sei durch winzige Schlitze Licht eingedrungen, immer mehr Stoff und Klebeband hätten verarbeitet werden müssen. Beim Einräumen der Verkaufstische haben sich die AG-Mitglieder dann aber doch nicht auf ihren Tastsinn verlassen, die vielen Kisten voller Kleinware lieber bei Licht verstaut.

Die Idee zum Dunkelladen stammt von Müller-Opfermann. „Der Besuch einer Dunkelbar in Wiesbaden hat bei mir einen starken Eindruck hinterlassen“, sagt sie. „Warum sollte das nicht beim Einkaufen funktionieren?“ Unterstützt wird die Arbeitsgemeinschaft beim Dunkelprojekt von Wolfhager Bürgern mit Sehbehinderung, die Besuchern des Ladens gern auch aus ihrem Alltag mit Sehbehinderung berichten.

Jeder ist willkommen, dieses besondere Einkaufserlebnis auszuprobieren, das Teil der hessischen Innenstadtoffensive ist, bei der die Wolfhager Arbeitsgemeinschaft mit ihrem Konzept auch in diesem Jahr erfolgreich war. Insbesondere richtet sich das Angebot aber an Kindergärten und Schulen, die zum Thema Lebenswelt von Blinden und Inklusion arbeiten möchten.

Projekt läuft bis zum 30. September

Gruppen können sich anmelden unter 05692/9960096. Der Laden der absoluten Dunkelheit ist bis zum 30. September geöffnet montags, dienstags, mittwochs und freitags von 15 bis 17 Uhr, donnerstags von 17 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 12 Uhr. (zhf)

Quelle: HNA

Kommentare