Auf dem Molkerei-Gelände sollen Fachmärkte gebaut werden

Einkaufszentrum in die Borkener Innenstadt

+
Sie planen das Fachmarktzentrum: von links Dirk Schomberg (APP), Bürgermeister Bernd Heßler und Marcus Drüke (APP).

Borken. Auf dem Gelände der Alten Molkerei in Borken soll ein Einkaufszentrum mit Geschäften verschiedener großer Ketten entstehen. Die Borkener Stadtverordneten beschlossen am Dienstagabend einstimmig den Bebauungsplan. Er wird nun öffentlich ausgelegt.

Investor ist die APP-Gruppe aus Bad Hersfeld. Sie wird das Gelände von der Firma Hochwald kaufen, die die Borkener Molkerei übernommen und später geschlossen hatte. Dann werden die Gebäude vom Investor gebaut und an die Märkte vermietet.

So soll der Markt einmal aussehen.

Sie hoffen, dass bis Mitte des Jahres die Baugenehmigung vorliegt, sagte Prokurist Dirk Schomberg. Dann müssen zunächst die Molkereigebäude abgerissen werden. Dafür veranschlagt APP sechs Wochen.

Die historische Bebauung, immerhin 12 000 Quadratmeter groß, sei nicht wertvoll und könne auch kaum nachgenutzt werden, sagte Christoph Bachmann, Stadtplaner der Stadt Borken. Um die bestehende Bausubstanz sei es nicht schade.

Borkens Bürgermeister Bernd Heßler betonte, die Stadt bleibe bei ihrer Politik, keine Geschäfte außerhalb der Innenstadt anzusiedeln. Er habe auch keine Sorge, dass die Konkurrenz zu Borkener Einzelhändlern zu groß werde. Die Borkener Gewerbevereinigung begrüße die Pläne, da sie die Attraktivität der Stadt steigerten.

APP wird nach eigenen Angaben sieben Millionen Euro in Borken investieren. Prokurist Schomberg versprach, seine Firma werde langfristig in Borken bleiben, und nicht etwa die Immobilien weiterverkaufen.

Natürlich werde es in Zukunft an der ehemaligen Molkerei lauter werden, sagte Stadtplaner Bachmann. Allerdings laufen Lieferungen ausschließlich über die Bahnhofsstraße und nicht zwischen 22 und 6 Uhr. Lärmschutzwände und ein Spezialboden sollen die Belastung gering halten.

Quelle: HNA

Kommentare