Einsatz in der Bücherei: Stadt Spangenberg ehrt Karin Kullmann

Sind ein gutes Team: Zehn Frauen kümmern sich ehrenamtlich um die Bücherei der Burgsitzschule. Unser Bild zeigt von links Andrea Sinning, Unda Schminke, Anke Kappauf, Karin Kullmann, Nina Peltier, Silke Linge und Tatjana Schwenda. Nicht mit auf dem Foto sind Annika Laubach, Andrea Jungermann-Weymar und Anja Kollmann. Foto: Kamisli

Spangenberg. „Ein Jahr muss ich noch durchhalten, dann hab ich 20 Jahre geschafft", sagt Karin Kullmann. Seit 19 Jahren engagiert sie sich in der Bücherei der Burgsitzschule Spangenberg.

Dafür wurde die 55-Jährige am Donnerstagabend von der Stadt Spangenberg ausgezeichnet. Für die Ehrung vorgeschlagen hatte sie Sieglinde Strieder, die Schulleiterin der Burgsitzschule. „Als ich die Ausschreibung gelesen habe, habe ich sofort an Frau Kullmann gedacht“, sagt Strieder. Karin Kullmann organisiere den ganzen Bibliotheksbetrieb. „Sie ist die Verantwortliche für Bücherei“, sagt die Schulleiterin. Sie teile die Teams ein, kümmere sich um Neuanschaffungen und darum, dass bei Elternabenden Werbung gemacht werde, damit auch andere sich im Büchereiteam engagieren. „Obwohl ihre Kinder längst nicht mehr an der Schule sind. Sie hat die Ehrung einfach verdient“, sagt Strieder.

Die Mitglieder des Büchereiteams sind der gleichen Meinung. Karin Kullmann selbst hingegen war sehr überrascht, als sie ein Schreiben von der Stadt erhielt. „Ich wusste von nichts und finde, dass eigentlich das ganze Team die Auszeichnung verdient hat“, sagt Kullmann.

Schon mehrmals habe sie sich vorgenommen aufzuhören. „Aber man hat mich nicht gelassen“, sagt sie und lacht.

Zehn Frauen gehören zum Büchereiteam. Immer zwei von ihnen betreuen die tägliche Ausleihe und kümmern sich darum, dass alle Bücher wieder ordentlich in den Regalen landen. Doch nicht nur bei der Ausleihe sind die Ehrenamtlichen zur Stelle: Das Büchereiteam packte beispielsweise auch beim Umbau der Bücherei mit an.

Rund 5000 Titel umfasst der Bestand der Bücherei. Das Angebot reicht von Nachschlagewerken und Sachbüchern, die Schüler für Referate nutzen können bis hin zu Unterhaltungsliteratur für den Nachwuchs. Drei Bücher können sich die Kinder und Jugendlichen kostenlos für zwei Wochen ausleihen. „Auch Verlängerungen sind möglich“, sagt Kullmann. Das Angebot ist kostenlos - nur wer die Rückgabe vergisst, muss fünf Cent pro Schultag bezahlen.

Welche Bücher neu angeschafft werden, das entscheide man gemeinsam. „Oft fragen auch die Schüler nach neuen Titeln“, sagt Unda Schminke. Generell sei das Interesse an Büchern aber in den vergangenen Jahren gesunken, hat das Team festgestellt.

Auch sei es schwierig, Ehrenamtliche zu finden, die sich im Büchereiteam engagieren. Unda Schminke betont: „Es ist aber wichtig, diesen Anlaufpunkt für die Kinder zu erhalten.“ Denn die Schulbücherei ist nicht nur eine Literatur-Ausleihstelle, sondern sie ist auch ein Treffpunkt. In den Pausen können die Schüler sich außerdem Spiele ausleihen und in der gemütlichen Sitzecke spielen.

Von Barbara Kamisli

Quelle: HNA

Kommentare