Breuna: Scheunenbrand entpuppt sich als Übung

+
Wasser marsch: Die Versorgung wurde über die Lange Straße aufgebaut.

Breuna. 18 Uhr. Anstoß bei der Fußball-Europameisterschaft. Für Breunaer Feuerwehrleute ist es allerdings schnell vorbei mit dem Fußballgenuss.

Über die Funkmeldeempfänger läuft die Durchsage „Alarm für die Feuerwehr Breuna, Scheunenbrand in der Kasseler Straße 19.“

Ab zum Feuerwehrhaus. Erste Zweifel an einem realen Einsatz werden durch Feuerwehrmänner, die aus der Kasseler Straße kommen, zunächst zerstreut, hinter Becks Haus haben sie Rauch gesehen. Rein in die Klamotten und die Feuerwehrfahrzeuge besetzen. Auf dem Weg rüsten sich die ersten bereits mit Atemschutz aus. Über Funk kann man hören, dass die Ortsteile ausrücken. Nach kurzer Zeit sind alle auf dem Weg in die Kasseler Straße 19.

Straße gesperrt

Einige Feuerwehrmänner erinnern sich an den Einsatz in der Kasseler Straße 22 im Jahr 2009 und wissen sofort: Hier muss zur Sicherung der Einsatzkräfte die Hauptverkehrsstraße gesperrt werden. Die Angrifftrupps gehen über die Hofeinfahrt zu der dahinter liegenden Scheune vor und sehen vor der Scheune ein stark qualmendes Feuer.

Jetzt ist den Feuerwehrleuten klar, der neue Gemeindebrandinspektor Marc Döring hat zur ersten gemeinsamen Übung unter seiner Führung den Alarm ausgelöst.

Selbstverständlich wird das volle Programm durchgezogen, jetzt eben unter Übungsbedingungen. Die Angrifftrupps kümmern sich um die Menschenrettung. Die „Opfer“ sind in diesem Fall Übungsdummys. Die Wasserversorgung aus der Langen Straße wird in kürzester Zeit aufgebaut. Die klassische Löschübung läuft Hand in Hand mit den Ortsteilwehren.

Die teilweise neuen Führungskräfte hatten die Situation gut im Griff, lautet dann das Fazit bei der anschließenden Übungsbesprechung.

Angenehm überrascht

Auch Gemeindebrandinspektor Marc Döring zeigt sich zufrieden mit dem Übungsablauf, erklärt, er sei angenehm überrascht über die hohe Zahl der Einsatzkräfte zu dieser ungünstigen Zeit - immerhin waren über 60 Einsatzkräfte an der Übung beteiligt.

Bürgermeister Klaus-Dieter Henkelmann hat für die Einsatzsatzkräfte, die nach der Übungsbesprechung in der Scheune das Ende der Fußballpartie ansehen können, noch eine erfreuliche Nachricht: Am 6. Juli wird das neue Feuerwehrfahrzeug offiziell seiner Bestimmung übergeben. (red/nom)

Quelle: HNA

Kommentare