Unangekündigte Übung: 100 Brandschützer arbeiteten einen Unfall mit einem Gefahrgut-Lastwagen ab

Einsatz nach klaren Regeln

Hilfe: Atemschutzgeräteträger begleiten Lars Röse zur Dekontamination. Fotos: Feuerwehr Frielendorf

Frielendorf. Jüngst heulten im Löschbezirk Obergrenzebach, Schönborn, Leimsfeld, in Frielendorf, Todenhausen, Welcherod und Großropperhausen die Sirenen und piepsten die Funkmeldeempfänger:

Die Leitstelle Schwalm-Eder hatte die Feuerwehren zu einer nicht angekündigten Alarmübung mit dem Stichwort „Unfall mit Austritt von Gefahrgut - Leimsfeld - Kassler Straße“ alarmiert. Umgehend machten sich die Männer und Frauen der Frielendorfer Wehren mit ihren Fahrzeugen auf den Weg zur Einsatzstelle, wo sie von Übungsbeobachtern des Schwalm-Eder-Kreises bereits erwartet wurden.

Das Übungsszenario: Aus einem mit Gefahrguttafeln gekennzeichneten Lkw trat eine zunächst unbekannte Flüssigkeit aus, sowohl Fahrer als auch Beifahrer waren verletzt.

Die unter der Führung ihres Wehrführers Gerd Itzenhäuser als erstes an der Einsatzstelle eintreffende Feuerwehr Leimsfeld hielt zunächst gemäß der „GAMS-Regel“ Abstand zu dem Gefahrguttransporter. „GAMS ist eine kleine Eselsbrücke und hilft Feuerwehren ohne Gefahrgutausrüstung, sich in solchen Situationen richtig zu verhalten.

G steht für Gefahr erkennen, A für Abstand, M für Menschenrettung und S für Spezialkräfte nachfordern“, erklärte Gemeindebrandinspektor Norbert Mühling. Weitere Wehren wurden alarmiert, und bis zu deren Eintreffen wurden die Verletzten von Atemschutzgeräteträgern gerettet und einer notdekontaminiert.

Insgesamt waren über 100 Feuerwehrfrauen und -männer beteiligt. Während die Frielendorfer Wehren die Erstmaßnahmen übernahmen und den rückwärtigen Bereich organisierten, dichteten die Gefahrgutspezialisten aus Schwalmstadt, Felsberg und Melsungen den leckenden Container ab, führten Messungen durch und dekontaminierten die Einsatzkräfte.

Nach knapp vier Stunden war die Übung zu Ende – mit durchweg positiver Bilanz, erklärten die Initiatoren zum Abschluss. (jkö) www.feuerwehr-frielendorf.de

Quelle: HNA

Kommentare