Freiwillige Feuerwehr Naumburg feiert ihr 100-jähriges Bestehen

+
Dank und Anerkennung: Im Auftrag des Hessisch-Waldeckschen Feuerwehrverbandes wurden Naumburger Feuerwehrmänner für treue Mitgliedschaft sowie aktive Einsatzbereitschaft ausgezeichnet. In der Bildmitte Ernst Heger, der seit 60 Jahren der Feuerwehr angehört, rechts daneben mit Urkunde Emil Hetzler, der der Feuerwehr seit 50 Jahren die Treue hält. 

Naumburg. Einen doppelten Grund zum Feiern hatte die Freiwillige Feuerwehr der Naumburger Kernstadt. Sie selbst wurde 1912 gegründet, besteht also seit 100 Jahren. Gleichzeitig gibt es in der Stadt an der kleinen Elbe seit 40 Jahren eine Jugendfeuerwehr.

100 Jahre Feuerwehr Naumburg - 40 Jahre Jugendfeuerwehr

Anlass und Verpflichtung für die Verantwortlichen mit ihrem Vorsitzenden Wolfgang Sprenger, Wehrführer Bernhard Herchenröder sowie Jugendwartin Ivonne Reitze-Lattemann an der Spitze, den doppelten Geburtstag mit einem festlichen Kommers in der alten Stadthalle im Burghain zu feiern.

Nicht nur mit den derzeit 240 Vereinsmitgliedern sowie der aus 54 Männern und Frauen bestehenden Einsatzabteilung, sondern auch mit Repräsentanten aus allen gesellschaftspolitischen Bereichen, Vertretern und Delegationen der Landkreis-, Verbands- sowie Nachbarwehren sowie Gästen aus Nah und Fern.

„In der Naumburger Freiwilligen Feuerwehr“, so Bürgermeister Stefan Hable in seiner Ansprache als Schirmherr des Jubiläums, „sind seit 100 Jahren Männer und Frauen bereit, sich freiwillig und ehrenamtlich für den Nächsten einzusetzen. Sie haben sich aus der Überzeugung heraus zusammengefunden, dass nur durch gemeinsames Handeln und persönliches Engagement Gefahren abgewehrt und Mitbürgern in Not geholfen werden kann.“ Dies, so Hable weiter, sei ein unschätzbarer und unverzichtbarer Dienst, eine großartige Leistung, die mannicht als selbstverständlich an- und hinnehmen sollte. Das Engagement verdiene Respekt, Dank und Anerkennung verdient. „Vor allem die Männer und Frauen der Einsatzabteilung bringen dafür große Opfer an Zeit und Leistungskraft auf, nehmen persönliche Belastungen und Anstrengungen in Kauf, damit sich alle Bürgerinnen und Bürger sicher fühlen können.“

Neben dem geschichtlichen Werdegang in Momentaufnahmen der Naumburger Wehr in Wort und Bild bestimmten zwei besondere Programmpunkte den Festkommers. So weihten der katholische Stadtpfarrer Johannes Kowal und sein evangelischer Amtsbruder Dieter-Christian Peuckert eine von einem namentlich nicht genannten Mitglied gestiftete neue Fahne.

Zum anderen wurden im Auftrag des Kurhessisch-Waldeckschen Feuerwehrverbandes durch Lothar Grebe, dem Vorsitzenden des Feuerwehrverbandes Wolfhager Land, Feuerwehrleute geehrt (siehe Hintergrund), die nicht nur über Jahrzehnte ihrer Heimatwehr die Treue halten, sondern diese auch in den unterschiedlichen Ehrenämtern und Funktionen maßgeblich mitgestalteten und prägten.

Für den musikalischen Part während des Festaktes war der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Ippinghausen zuständig. Im anschließenden geselligen Teil spielten Siggis Straßenmusikanten zum Tanz.

Quelle: HNA

Kommentare