Ein Abend für die Helfer

Einsatzkräfte des Landkreises feiern im Wildpark

Passen zusammen wie ein Teile eines Puzzles: Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, DLRG, DRK, THW und Notfallseelsorge stellen den Abend der Einsatzkräfte auf die Beine. Zum Organisationsteam gehören (stehend von links) Hombergs Stadtbrandinspektor Jörg Rohde, Kreisbrandmeister Bernhard Stirn, Pfarrer Günter Kolbe, Hans-Joachim Fröde (DRK), Bernd Wettlaufer (DLRG) und davor Otto Krause (THW) sowie Michael Stuhlmann, Leiter der Polizeistation Homberg. Foto: Yüce

Homberg. Es ist eine Premiere: Beim Abend der Einsatzkräfte am Samstagabend im Wildpark Knüll wird zum ersten Mal der Einsatz des Jahres ausgezeichnet. Doch wer nun glaubt, dass es dabei darum geht, jemanden zu ehren, der die meisten Menschen aus einem brennenden Haus gerettet hat, irrt.

Vielmehr ist es den Organisatoren von Feuerwehr, Polizei, DLRG, DRK, THW und Notfallseelsorge wichtig zu zeigen, wie sie im Ernstfall Hand in Hand zusammenarbeiten.

Denn täglich sind die Einsatzkräfte aus dem Landkreis bei Unfällen und Katastrophen in Alarmbereitschaft. Ihr Engagement soll am Samstag, 24. August, mit einem „Tag der Einsatzkräfte“ im Wildpark Knüll gewürdigt werden.

„Wir wollen niemanden in den Himmel heben.“

Für die hauptberuflichen Helfer und die ehrenamtlichen Mitglieder der Hilfsorganisationen und ihre Familien wird ab 19 Uhr ein Programm angeboten, das mit einer Andacht von Pfarrer und Notfallseelsorge-Koordinator Günter Kolbe beginnt. Außerdem gibt es Sketche, Musik, Spießbraten und Lagerfeuer.

„Es geht uns darum, einmal Danke zu sagen“, so Kolbe. Schließlich sorge man zusammen für Sicherheit und helfe in der Not“, fügt er an. Der Abend der Einsatzkräfte diene auch dazu, den Teamgeist noch weiter zu stärken.

Mainz ist überall

Sollten all die Einsatzkräfte aus dem Landkreis kommen, die mit dieser Einladung angesprochen werden, dann wären es vermutlich Tausende. Doch weil echte Retter eben immer im Einsatz seien, ist es manchen von ihnen aus dienstlichen Gründen nicht möglich dabei zu sein – so etwa einige Polizisten, die am Samstag eben im Dienst seien und bei gutem Wetter sei klar, dass nicht alle Retter der DLRG dabei sein könnten. 

Sie müssten schließlich an den Badeseen des Kreises für Sicherheit sorgen. „Mainz ist überall, auch beim Rettungsdienst und der Polizei“, sagt Pfarrer Kolbe mit Blick auf das personelle Desaster der Bahn und zugleich auch auf die der Einsatzkräfte. Daher rechnen die Organisatoren mit 200 Gästen.

Michael Stuhlmann Leiter der Polizeistation in Homberg betont, dass man es sich mit der Entscheidung, den Einsatz des Jahres auszuzeichnen, nicht leicht gemacht habe. „Es ist ein Einsatz gefunden worden, der deutlich macht, wie wichtig es ist, dass wir im Team arbeiten“, erklärt Stuhlmann. Diesen Einsatz werde man vorstellen, mehr wollte er noch nicht verraten.

• Abend der Einsatzkräfte, Samstag, 24. August, 19 Uhr, Wildpark Knüll.

Quelle: HNA

Kommentare