Soldaten der 1. Kompanie des Jägerregimentes 1 verkauften Suppe am Marktplatz

Eintopf für guten Zweck

Zusammenhalt: Bürgermeister Jürgen Kaufmann (dritter von rechts)mit Hauptmann Ulrich Brill (zweiter von rechts) und Angehörigen der 1. Kompanie des Jägerregimentes 1. Foto: Krämer

Schwarzenborn. Die Soldaten der 1. Kompanie des Jägerregimentes 1 haben am Mittwochmittag am Marktplatz in Schwarzenborn Erbseneintopf verkauft. Der Erlös aus dem Verkauf der deftigen Mahlzeit und aus einer Sammelaktion kommt dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zu Gute. Der gemeinnützige Verein erhält und pflegt unter anderem die Gräber der im Ersten und Zweiten Weltkrieg gestorbenen Menschen im Ausland.

„Parallel zum Verkauf des Erbseneintopfes haben wir bereits heute Vormittag Geld gesammelt. Heute Nachmittag sind wir auch noch unterwegs für den guten Zweck“, sagte Oberleutnant Christian Ashauer. Oberstabsfeldwebel Erwin Rabich berichtete, dass nicht nur in Schwarzenborn Suppe verkauft wird: „Auch in Grebenhagen am Feuerwehrgerätehaus wird heute Erbseneintopf verkauft.“

Eine Portion der deftigen Mahlzeit kostete 2,50 Euro, dazu gab es Brot oder Brötchen. „Bestimmt halb Schwarzenborn hat heute Abend Erbseneintopf zu Hause“, sagte Bürgermeister Jürgen Kaufmann.

Aktion der Patenkompanie

Die Aktion der Patenkompanie der Stadt Schwarzenborn für den guten Zweck bestehe bereits seit fünf Jahren. Hierbei sei der Zusammenhalt der Kompanie und der Stadt Schwarzenborn gut zu erkennen.

Von Lukas Krämer

Quelle: HNA

Kommentare