Einstimmig passierte das Zahlenwerk das Parlament – Defizit hat sich erheblich reduziert

In Eintracht für den Nachtragshaushalt

Frielendorf. Einstimmig passierte in der jüngsten Sitzung der Frielendorfer Gemeindevertreter der Nachtragshaushalt das Parlament. Gekennzeichnet ist das Zahlenwerk durch ein deutlich reduziertes Defizit: Statt mehr als 800 000 Euro fehlen nur noch 430 000 Euro für einen ausgeglichenen Haushalt.

So einträchtig wie die Abstimmung verlief auch die Debatte. Die Sprecher aller Fraktionen lobten die Teilnahme an dem Landesprogramm. Mit Geld und günstigen Krediten unterstützt das Land die Kommune.

17 Millionen Euro sollen Frielendorf auf dem Weg zum ausgeglichenen Haushalt helfen. 100 Euro muss die Gemeinde innerhalb von drei Jahren pro Einwohner und Jahr sparen. Für SPD-Sprecher Gerhard Pflug gibt das Anlass zur Hoffnung, dass „Frielendorf 2015 einen ausgeglichenen Haushalt haben wird“. Dem stimmte auch Eckhard Schmid-Pfähler (FWG) zu. „Aber wir haben immer noch knapp 30 Millionen Schulden“, warnte er vor zu viel Euphorie.

15,08 Mio. Euro umfassen die Erträge im neuen Zahlenwerk (plus 567 000 Euro). Auch die Aufwendungen haben sich um 174 000 Euro erhöht und belaufen sich jetzt auf 15,51 Mio. Euro. Die Gemeinde muss keine neuen Kredite aufnehmen, obwohl sich Investitionskosten für Kanalbauten von 1,9 Mio. auf 2,5 Mio. Euro erhöht haben. (syg)

Quelle: HNA

Kommentare