Arbeiten in Erstaufnahme laufen

Aufnahmebereit: Einzug in Urbachtal nächste Woche möglich

Sind nächste Woche bezugsfertig: In fünf Leichtbauhallen können ab kommende Woche bis zu 400 Flüchtlinge einziehen.

Neukirchen. Ab kommende Woche wird die Erstaufnahme an der Reha-Klinik im Neukirchener Urbachtal aufnahmebereit sein. Die ersten Flüchtlinge könnten bereits am Dienstag eintreffen. 

Leichtbauhallen 

Auf Hochtouren wird auf dem Areal an der Innenausstattung der fünf Leichtbauhallen und den Sanitär- und Verwaltungs-Containereinheitengearbeitet. Das wurde gestern beim Pressetermin, zu dem das Regierungspräsidium in Kassel eingeladen hatte, deutlich.

Heinz Ross

Vier der Hallem sind bereits in Wohneinheiten für jeweils bis zu zwölf Personen unterteilt. Gestern waren noch Mitarbeiter wie Ulrich Heuser und Werner Sammet dabei die Etagenbetten aufzubauen. Knapp 400 Menschen können so untergebracht werden, erklärte Betriebsleiter Heinz Ross. Eine weitere Halle dient als Versorungs- und Mehrzweckhalle. 40 Duschen und Toiletten befinden sich in einem Containertrakt, der aus einer ehemaligen Schule aus den Niederlanden stammt. Hinzu kommt ein Verwaltungstrakt.

Neue Mitarbeiter 

Marco Hille

Betreiber von Hessens 15. Erstaufnahmeeinrichtung wird das Rote Kreuz sein. 20 Mitarbeiter habe das Rote Kreuz dafür eingestellt, erklärte Objektleiter Marco Hille. Start für die Mitarbeiter sei der kommende Montag. Die ersten Tage sollen der Einarbeitungsphase dienen. Einspielen müsse sich alles - von der ersten internen Registrierung bis hin zur Zimmerverteilung. Auch die medizinische Versorgung über einen Sanitätsdienst organisiert das DRK. Das Catering übernehme eine Firma aus Stadtallendorf. Erstmals sollten gestern die Tankfahrzeuge rollen, die übergangsweise die Wasserversorgung sicher stellen sollen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagausgabe

Lesen Sie dazu auch:

Neue Erstaufnahme: Erwartungen klafften auseinander

Noch keine Flüchtlinge in Urbachtal

Erstaufnahme: Sorge um die Wasserreserven

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion