Schlüsselübergabe an Bründerser Feuerwehr - Bau bereits 1993 beantragt

Einzug ins neue Haus

Symbolischer Akt: Bürgermeister Reinhard Schaake (rechts) übergibt den Schlüssel für das neue Feuerwehrgerätehaus in Bründersen an Wehrführer Stefan Müller (Mitte) und Stadtbrandinspektor Frank Brunst.

Bründersen. Darauf hatten die Bründerser, vor allem die 210 Mitglieder des Feuerwehrvereins mit derzeit 37 Einsatzkräften und 32 Mädchen und Jungen der Jugendwehr lange warten müssen - die Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses.

Mit einem Festakt wurde am Samstag das neue Domizil von Bürgermeister Reinhard Schaake sowie Erwin Baumann (Trendelburg), Brandschutzdezernent im Regierungspräsidium Kassel, offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Für das Gebäude, vom energetischen Standard her das modernste in Hessen, wurden rund 600 000 Euro investiert. Davon erhielt die Stadt Wolfhagen an Landesförderung 182 000 Euro. Aber auch die Bründersener Wehrleute haben kräftig mit angepackt, sie erbrachten nicht nur über 1000 Arbeitsstunden Eigenleistungen im Wert von 20 000 Euro, sondern stellten auch noch Eigenmittel von 16 000 Euro zur Verfügung.

Das neue Feuerwehrhaus sei „eine gute, richtige und wichtige Investition in Zeiten leerer Kassen bei Bund, Ländern und Kommunen“, sagteBürgermeister Reinhard Schaake, zumal der Kostenrahmen des ursprünglich mit 700 000 Euro veranschlagten Objektes unterschritten wurde. Mit ein Grund dafür ist das aus dem Kostenrahmen herausgefallene Gewerk Heizungssystem Solar-Geo-Thermie, das von den Stadtwerken übernommen und installiert wurde. Dafür verpflichtet sich die Stadt, mehrere Jahrzehnte den für das Gebäude benötigten Strom bei den Stadtwerken zu kaufen.

Im Vordergrund der baulichen Umsetzung und Verwirklichung, so das Stadtoberhaupt weiter, stehe jedoch nicht der finanzielle Aspekt, sondern die Gewährleistung des Brandschutzes. Und: „Was lange währt, wird endlich gut.“ Zwar dauerte der Bau des neuen Geätehauses nur ein Jahr. Doch den Antrag dafür stellte die Bründerser Wehr bereits im Jahr 1993. (zih)

Von Reinhard Michl

Quelle: HNA

Kommentare