Eisenbahnfreunde brauchen 100 000 Euro - Revision steht an

Schwalmstadt. Am Zugpferd der Eisenbahnfreunde, der schweren Güterzugdampflokomotive 52 8106, wurde zwar gerade eine TÜV-Inspektion des Kessels vorgenommen und bestanden. Der weitere Einsatz des Schwälmer Dampfrosses, das deutschlandweit zugelassen ist, ist damit für 2011 gesichert.

Allerdings steht zum 29. November die Fahrwerksrevision der Lok an; die Kosten dafür werden auf weit über 100 000 Euro geschätzt. Jürgen Hahn sagte im Gespräch mit der HNA, es drohe ein Szenario wie beim Fußball ohne Ball.

Der Verein hoffe auf Spenden und zinsfreie Darlehen und setze darauf, dass die Lok in einem tschechischen Ausbesserungswerk günstiger auf Vordermann gebracht werden kann. Geld soll auch durch Sonderfahrten eingenommen werden, bei ihren vorerst letzten Fahrten durch ganz Deutschland soll die Lok nochmals zeigen, was in ihr steckt. Auch stehen zwei Revisionen an Reisezugwagen und die Fertigstellung des neuen Speisewagens an.

Durch die fast komplette Erneuerung des Wagenparks in den vorigen Jahren sind jetzt alle historischen Personenwagen aus den 60er- und 70er-Jahren des vorigen Jahrhunderts für eine Höchstgeschwindigkeit von 140 Stundenkilometern zugelassen. Deutschlandweit fast einmalig ist eine Neuerwerbung des Vereins, ein Fahrradwagen mit 76 Fahrradstellplätzen, der auch für Tempo 140 zugelassen ist. (red/aqu)

Informationen: www.eftreysa.de

Quelle: HNA

Kommentare