Haushaltsentwurf sieht erstmals seit mehr als 20 Jahren keine Nettoneuverschuldung vor

Eiserner Sparkurs in Frielendorf zeigt erste Erfolge

Frielendorf. Das Landesprogramm Kommunaler Schutzschirm, der eiserne Wille zum Sparen und eine positive konjunkturelle Entwicklung sorgen für eine verbesserte Finanzsituation in der Gemeinde Frielendorf. Zu diesem Fazit kommt Bürgermeister Birger Fey. Am Montagabend stellte er den Gemeindevertretern den Haushaltsentwurf für das kommende Jahr vor.

In diesem Jahr noch lag die Nettoneuverschuldung bei knapp 860 000 Euro, im kommenden Jahr schon soll der Tilgungsbetrag höher sein als die Kreditaufnahme (erstmals seit 1992). In die Zielgerade biegt auch die Kanal-,Trinkwasser- und Straßensanierung: Im vergangenen Jahr musste die Gemeinde noch 4,1 Millionen Euro investieren, in diesem sind es 1,5 Millionen Euro, im kommenden Jahr reduziert sich die Summe auf 100 000 Euro.

Investieren will die Gemeinde da, wo Investitionen langfristig zu Einsparungen führen. Für das Wellnessparadies ist eine Fotovoltaikanlage (160 000 Euro) geplant. Jährlich soll das 15 000 Euro sparen. Auch bei der Kläranlage Frielendorf sollen 50 000 Euro investiert werden, um künftig an Stromkosten zu sparen.

Im Zusammenhang mit dem Förderprogramm Dorfentwicklung stehen erste Projekte an: Dorfplatz Großropperhausen (37 500 Euro), Feuerlöschteich Linsingen (10 000 Euro), Dorfkern Spieskappel (6000 Euro) Sanierung DGH Leuderode (45 000 Euro), Sporthaus Großropperhausen (z.B. für neue Türen: 20 000 Euro).

Von Sylke Grede

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe

Quelle: HNA

Kommentare