Mehr als 1000 Schlittschuhläufer und Spaziergänger auf der Stockelache bei Borken

Ein eiskaltes Vergnügen

Drei auf Eis: Tim und Diana Siebert aus Niedenstein sowie Michelle Mehnert aus Zennern genossen den Winter. Foto: Zerhau

Borken. Ein bisschen ging es zu wie auf der zugefrorenen Alster in Hamburg. Auch auf dem Borkener Badesee Stockelache tummelten sich am Wochenende die Menschen.

Mehr als 1000 freuten sich, dass das Eis die Stärke von 18 Zentimetern überschritten hatte und für Schlittschuhläufer und Spaziergänger freigegeben worden war.

Lange Zeit war darauf gewartet worden, dass die Eisfläche wieder einmal zugänglich ist. Nun gab es kein Halten mehr, es wirkte so, als seien mehr Menschen auf dem Eis als im Sommer im Wasser waren

Die Menschen kamen und gingen; in der Hand die Schlittschuhe, dicke Bekleidung am Körper und jede Menge Spaß bei der Tour übers Eis. Die Badepontons wurden zum Umziehen genutzt. Am Ufer neben dem DLRG-Gebäude wurden warme Getränke verkauft, und aus den großen Boxen kam die Musik zum Eisspektakel.

Durch eine leichte Schneeschicht war es auch den Fußgängern möglich, sich sicher auf dem Eis zu bewegen. Vorsichtshalber wachten Horst Reuber und Martina Wedemeyer vom DRK Borken am Ufer. (zzp)

Quelle: HNA

Kommentare