Seit vorigem Jahr lediglich acht Neuzulassungen im Landkreis

Elektroautos: Zahl der Zulassungen stagniert

Schwalm-Eder. Mit dem Elektroauto durch die Region zu flitzen, scheint bisher wenig attraktiv zu sein. Trotz Bemühungen der Bundesregierung, die Elektromobilität voran zu treiben, ist im Schwalm-Eder-Kreis der große Sprung nach vorne bisher ausgeblieben.

Wie die Straßenverkehrsbehörde auf Anfrage der HNA mitteilte, sind im Landkreis aktuell 63 Fahrzeuge mit Elektromotor zugelassen, eine bloß geringe Steigerung im Vergleich zum vergangenen Jahr. 2014 betrug die Zahl der Elektroautos 55. Etwas besser sieht es aus bei den Hybridfahrzeugen, die mit einer Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor fahren. Ihre Zahl wuchs von 165 auf 183 – eine deutliche Verbesserung ist das allerdings auch nicht.

Viele Vorurteile

„Es gibt weiter die alten Vorurteile, dass Elektroautos zu teuer seien und eine zu geringe Reichweite haben“, erklärt Gerhard Reidt (Schwalmstadt) vom Verein „Elektromobilität Nordhessen“ den geringen Anstieg. Die Angst, einfach liegen zu bleiben, sei sehr groß. Der Anschaffungspreis sei hingegen von geringerer Bedeutung. „Es werden viele SUVs gekauft, die sind auch nicht billig“, sagt Reidt. In ländlichen Gegenden ist laut Reidt aber die Nutzung eines Elektroautos sinnvoll, da viele Menschen ein Eigenheim hätten und dort aufladen könnten. Zudem werde man an öffentlichen Ladesäulen auf absehbare Zeit weiter kostenlos Strom tanken können.

Der Technik-Blogger Daniel Bönnighausen aus Schwalmstadt glaubt daher, dass die Zahl der Elektrofahrzeuge in den nächsten Jahren deutlich ansteigen wird, „unsere Region wird zunehmend die Vorteile der Elektromobilität erkennen“. Mehr Modelle mit höherer Reichweite und mehr Lademöglichkeiten würden zudem ab 2017 das Elektroauto attraktiver machen. Hintergrund, Zum Tage, Seite 2

Von Dominik Brück

Quelle: HNA

Kommentare