Renate und Roland Häusler stellen Chanson- Programm im Wolfhager Kulturladen vor

Emotionale, jüdische Texte

Erinnern an vergessene jüdische Künstler: Renate und Roland Häusler. Foto:  nh

Wolfhagen. „An allem sind die Juden schuld“, textete der Komponist und Kabarettist Friedrich Holländer im Jahr 1931 und trieb damit die seit langem bestehenden antisemitischen Klischees auf die Spitze. Zwei Jahre musste Holländer wegen seiner jüdischen Abstammung Deutschland verlassen.

Renate und Roland Häusler haben das Lied in ein Programm mit Schlagern und Chansons jüdischer Texter und Komponisten aufgenommen, das sie am Sonntag, 24. Februar, ab 19 Uhr im Wolfhager Kulturladen an der Triangelstraße 19 vorstellen.

Flucht nach Hollywood

Als Holländer sein Lied schrieb, ahnte er noch nicht, dass die Nationalsozialisten nur zwei Jahre später mit Gewalt gegen den „jüdischen Einfluss“ in der Kultur vorgehen würden. Im Jahr 1933 floh er zuerst nach Paris, später nach Hollywood.

Einige seiner berühmten Kollegen, wie Werner Richard Heymann („Das gibt’s nur einmal, das kommt nicht wieder“), Robert Gilbert („Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln gehen“), und Fritz Rotter („Wenn der weiße Flieder wieder blüht“), teilten das Schicksal der Emigration. Viele Komponisten und Texter kamen in den Konzentrationslagern ums Leben – etwa Richard Fall und Fritz Löhner-Beda in Auschwitz und Fritz Grünbaum in Dachau.

Die beiden in Guxhagen lebenden Musiklehrer Renate und Roland Häusler erinnern an die Schicksale der weitgehend in Vergessenheit geratenen Künstler und an ihre komischen, frivolen, sarkastischen und sentimentalen Lieder, deren Texte und Melodien als Evergreens gelten.

Ausstellung

Die Veranstaltung der Stadt Wolfhagen und des Vereins Rückblende findet im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung „Legalisierter Raub“ des Regionalmuseums Wolfhager Land statt. (red/esp)

Die Ausstellung im Regionalmuseum Wolfhager Land ist von Dienstag bis Freitag zwischen 10 und 13 sowie 14 und 17 Uhr geöffnet, außerdem am Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr. Für Schulklassen und Jugendgruppen öffnet sie auch außerhalb der Öffnungszeiten.

Quelle: HNA

Kommentare