Thermalbad bleibt am Freitag geschlossen 

Nach Clorgasunfall in Bad Emstal: Fünf Personen ins Krankenhaus gebracht

Bad Emstal. Es sollte ein entspannter Nachmittag im Bad Emstaler Thermalbad werden. Für die etwa 25 Badegäste aus der Region, die am Nachmittag im Wasser ihre Runden zogen, endete er allerdings mit einem gehörigen Schrecken, für fünf von ihnen sogar mit einem Krankenhausaufenthalt.

Gegen 15 Uhr schlug die Chlorgas-Warnanlage an, das Signal für die Aufsicht, die Badegäste sofort zu evakuieren.

Wie Bad Emstals Gemeindebrandinspektor Andreas Kuntze sagte, habe die Badeaufsicht dann auch alles weitere richtig gemacht, sei mit Atemschutz in den Raum geeilt, in dem sich die Reinigungsanlage für das Wasser befindet, und dort die angeschlossene Chlorflasche abgeriegelt. Vermutlich, so Kuntze weiter, war die Verschraubung defekt.

Aktualisiert um 18 Uhr

Während die Gäste das Bad verließen, wurde die Feuerwehr alarmiert – neben den Bad Emstaler Einsatzkräften auch der Gefahrgutzug Wolfhagen mit den Wehren aus der Kernstadt, Niederelsungen, Nothfelden und Bründersen. Insgesamt waren 80 Feuerwehrleute vor Ort. Zeitgleich wurde das medizinische Personal in Bewegung gesetzt. Zwei Notärzte und die Besatzungen von fünf Rettungswagen aus dem gesamten Altkreis Wolfhagen und aus Schauenburg-Hoof kümmerten sich im Foyer des benachbarten Kur- und Festsaals um die in Badesachen und Frotteemantel wartenden Badegäste.

 

Fünf Personen wurden vorsorglich in Krankenhäuser nach Wolfhagen, Fritzlar und Kassel gebracht, wie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst, Thomas Uthof, erklärte. Ernsthaft verletzt wurde durch die Chlordämpfe niemand.

Feuerwehrmänner in speziellen Schutzanzügen und mit Messgeräten gingen in das Thermalbad, um die Lage zu klären. Das Ergebnis ihrer Untersuchung: Es tritt kein Chlorgas mehr aus. Die Räumlichkeiten wurden gelüftet. Gegen 15.50 Uhr konnten die Wolfhager Wehren abrücken. Bad Emstals Bürgermeister Ralf Pfeiffer sagte, dass das Bad auch noch am Freitag geschlossen bleiben werde. Zunächst müsse ein Fachfirma nach der genauen Ursache sehen und den Schaden beheben.

Clorgasunfall in Bad Emstaler Thermalbad

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Müller

Kommentare