ASB Bad Emstal investiert kräftig und bietet Senioren mehr Platz

Um eine Etage aufgestockt: Im Pflegeheim der ASB Wohnen und Pflege Bad Emstal GmbH in Sand wurden elf neue Einzelzimmer geschaffen. Anfang Oktober werden die Bauarbeiten abgeschlossen sein, sagt Einrichtungsleiterin Kornelia Strohm. Foto: Thon

Bad Emstal. Die ASB Wohnen und Pflege Bad Emstal GmbH stockt auf. Das Seniorenpflegeheim am Tränkeweg in Sand hat eine neue Etage bekommen.

Elf farbenfrohe, helle Einzelzimmer mit großartigem Blick über den Ort sind entstanden, diese werden Anfang Oktober fertiggestellt sein. Dann liegt ein knappes Baujahr hinter den Bewohnern und Mitarbeitern der Betreuungseinrichtung.Grund für die Investition von gut 1,1 Millionen Euro seien vermehrte Nachfragen von Kunden nach Einzelzimmern, sagt Einrichtungsleiterin Kornelia Strohm. Durch die zusätzlichen Kapazitäten könnten nun 44 Zimmer angeboten werden, die jeweils nur von einer Person bewohnt würden. Für Strohm eine absolut sinnvolle Investition, schließlich hätten die Senioren bis zuletzt ein autarkes Leben geführt. Wenn der Lebensweg sie plötzlich ins Pflegeheim führe, sei nicht jeder bereit, sich ein Zimmer mit einer anderen Person zu teilen.

Oft dementielle Erkrankung 

Insgesamt betreut der ASB in seinem Haus in Bad Emstal 70 Menschen vornehmlich aus den Landkreisen Kassel und Schwalm-Eder. Die meisten Bewohner haben eine dementielle Erkrankung und sind eingruppiert in die Pflegestufen eins bis drei.

Da jeweils zwei Räume im neuen Gebäudetrakt über ein gemeinsames Bad miteinander verbunden sind, sei es auch möglich, dass sich ein älteres Ehepaar eine Einheit teile, sagt Strohm. Das werde aber je nach Bedarf entschieden. Wie die übrigen Wohnbereiche auch, verfügt die neue Etage über eine Gemeinschaftsküche. In ihr bereiten die Bewohner Frühstück und Abendessen vor und trinken am Nachmittag zusammen Kaffee. Die 70 Mitarbeiter des Pflegeheimes legten Wert darauf, den Bewohnern den Alltag zu erleichtern, indem sie ihnen eine feste Tagesstruktur geben und sie bei allen Aktivitäten unterstützen.

Erst im Juli vergangenen Jahres hat der ASB eine ambulante Tagespflege mit zwölf Plätzen eingerichtet. „Sie ist die Schnittstelle zwischen einer Betreuung in der Familie und dem Pflegeheim“, sagt Strohm. Sie beobachtet, dass sich gerade in der ländlichen Region oftmals die Kinder um ihre alternden Eltern kümmern. Die Tagespflege ermögliche es den Kindern, einem Job nachzugehen oder auch mal Abstand zu bekommen von der Sorge um Mutter oder Vater.

Am Sonntag, 11. Oktober, bietet die ASB Wohnen und Pflege Bad Emstal GmbH einen Tag der offenen Tür mit Führungen an. Von 13 bis 17 Uhr können die neuen Räumlichkeiten in Augenschein genommen werden. Kontakt: Sozialdienst, 05624/998651, Internet: www.asb-wohnen-pflege.de

Quelle: HNA

Kommentare