Ab Ende 2013: Regiotram bringt Nachtschwärmer nach Melsungen

Regiotram an der Bartenwetzerbrücke: Im kommenden Jahr ändert sich der Takt und die letzte Tram von Kassel nach Melsungen fährt wesentlich später. Archivfoto: privat

Melsungen. Die Fahrtzeiten der Regiotram werden nun ausgeweitet. Auch nach 24 Uhr werden dann noch Fahrten von Kassel nach Melsungen anegboten. Das hat der Nordhessische Verkehrsverbund nun angekündigt.

Damit erfüllt sich für die Stadt Melsungen ein Wunsch. Bereits seit einiger Zeit gibt es Überlegungen, mit einer Regiotram für Nachtschwärmer die Stadt für junge Leute attraktiver zu machen. Wer als Melsunger in Kassel oder als Kasseler in Melsungen zu lange feiert, muss bisher entweder im eigenen Auto fahren oder sich ein Taxi rufen. Denn um 23.07 Uhr fährt die letzte Regiotram in Melsungen ab, um 22.29 Uhr die letzte Regiotram vom Hauptbahnhof Kassel nach Melsungen. Im Stadtentwicklungsausschuss hat man das Fehlen von Regiotramverbindungen nach 24 Uhr als Problem ausgemacht.

Deshalb hat die SPD gefordert, Verhandlungen mit dem NVV über eine Regiotram zu führen, die nach 24 Uhr von Kassel nach Melsungen fährt. So sollen auch Nachtschwärmer Gelegenheit zur Heimfahrt mit einem öffentlichen Verkehrsmittel haben.

„Sofern der NVV ein zusätzliches Angebot aus wirtschaftlichen Gründen für nicht vertretbar erachtet, sollte als Kompensation die Streichung eines schwach frequentierten Nachmittagszuges angeboten werden“, erklärt Volker Wagner, Fraktionsvorsitzender der SPD.

Auf Anfrage der HNA erklärte NVV-Sprecherin Sabine Herms nun, dass eine „deutliche Ausweitung der Fahrzeiten“ bereits geplant sei. Bei Einführung der Regiotram sei nämlich klar gewesen, dass man für einen Erfolg des Verkehrsmittels einen 30-Minuten-Takt braucht.

Dieser soll mit der letzten Ausbaustufe der Regiotram im Dezember 2013 kommen. Dann fahren die Regiotrams bis 20 Uhr öfter und danach rollen die letzten Trams auch später: Vorgesehen sei, dass von Kassel Richtung Melsungen die Regiotram um 0.18 Uhr und 0.54 Uhr am Hauptbahnhof starte.

In der Gegenrichtung ändert sich nichts: Die Tram wird gegen 23 Uhr von Melsungen aufbrechen. Ob man auch in dieser Richtung Nachtschwärmern eine Verbindung anbieten könne, werde geprüft. Abhängig sei ein Ausbau von drei Faktoren: Es müsse finanzierbar sein, es müssten freie Fahrzeuge zur Verfügung stehen und die Platzierung der Fahrzeuge am nächsten Morgen müsse zu der Planung passen.

Sollte sich die Stadt dafür einsetzen, sei das nicht verkehrt: „Ein Anstoß von außen ist immer gut“, sagt Herms.

Von Göran Gehlen

Quelle: HNA

Kommentare