Friedrich Malkemus, 17 Jahre Dekan des Kirchenkreises, ist tot

Ende einer Wanderung

Gestorben: Dekan i. R. Friedrich Malkemus. Foto:  HNA-Archiv

Ziegenhain. Der frühere Dekan des Kirchenkreises Ziegenhain, Kirchenrat Friedrich Malkemus, ist im Alter von 82 Jahren gestorben.

Geboren wurde Friedrich Karl Andreas Malkemus am 4. November 1928 in Bebra. Dort besuchte er ab 1935 die Volksschule. 1939 wechselte er auf die Oberschule für Jungen in Rotenburg/F.

1944 und 1945 war der 16- beziehungsweise 17-Jährige Luftwaffenhelfer und kam anschließend in Gefangenschaft.

Ab 1946 besuchte Malkemus die Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg, das Abitur macht er 1948. An zwei Jahre an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal (1948/49) schließt sich von 1949 bis 1953 das Studium der evangelischen Theologie an der Universität Marburg an. 1953 und 1954 ist Malkemus Vikar im Kirchspiel Wichte bei Morschen, 1954 Vikar im Kirchspiel Kirchbracht im Kreis Gelnhausen.

1955 heiratet Malkemus Erna Dreher aus Battenberg und tritt im Diasporakirchspiel Aufenau, Kirchenkreis Gelnhausen, in den Pfarrdienst. In den Jahren bis 1969 versieht er in Gelnhausen auch das Amt des Seelsorgers am Kreiskrankenhaus und arbeitet als Religionslehrer am Grimmelshausen-Gymnasium. Hinzu kommen zahlreiche Vakanzvertretungen in den Nachbargemeinden. Malkemus erlebt den Bau von zwei neuen Kirchen, ist Vorstandsmitglied im Kurhessischen Pfarrerverein und arbeitet im Aufsichtsrat der Kinderheilanstalt Bad Orb mit.

1957 wird das erste Kind, Thomas, geboren, es folgen Stephanie 1959, Christian 1960, Verena 1962 und Lambert 1964.

1969: Wechsel in die Schwalm. Malkemus wird Pfarrer der ersten Pfarrstelle an der Stadtkirche Treysa. Er gibt Unterricht am Schwalmgymnasium, übernimmt Neubauaufgaben (Orgel, Kindergarten, Pfarrhaus) und die Vertretung des Dekans. 17 Jahre lang, von 1976 bis 1993, ist Friedrich Malkemus danach Dekan im Kirchenkreis Ziegenhain und bekleidet die erste Pfarrstelle in der Festungsstadt. Von 1987 bis 2001 ist er Vorsitzender des Pfarrvereins Kurhessen-Waldeck. Der Ruhestand beginnt für Malkemus 1993, zusammen mit Frau Erna lebt er in Ziegenhain im Eigenheim, engagiert sich in Vereinen und schreibt im Hessischen Pfarrblatt und im Jahrbuch des Schwälmer Heimatbundes. 1999 erfährt er die Ernennung zum Kirchenrat durch Bischof Zippert.

Zur geplanten Erneuerung des Herzschrittmachers kam es nicht mehr. Noch am Donnerstag hatte Malkemus zusammen mit Kollegen an einer Wanderung teilgenommen, berichtete Dekan Christian Wachter. Am Freitag habe sich Malkemus schlecht gefühlt, begab sich ins Krankenhaus, eine Lungenentzündung wurde diagnostiziert. Am Sonntag erlag Malkemus seiner Herzschwäche. (aqu) • Trauerfeier: Samstag, 29. Januar, 11 Uhr, Schlosskirche Ziegenhain, danach Beisetzung auf dem Friedhof.

Quelle: HNA

Kommentare