DRK-Rettungswache offiziell vorgestellt

Das Ende eines langen Weges

Eröffnungsfeier: Über die Inbetriebnahme freuten sich (vorne, von links) Ewald Peter, Regine Müller, Ulrich Schneider, Winfried Becker, Manfred Lau, Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg und Bürgermeister Klaus Wagner. Foto: Eisenberg

Oberaula. Seit dem 30. September ist die Wache des DRK-Kreisverbandes Schwalm-Eder in Betrieb. Gestern wurde sie im Beisein von Kommunalpolitikern, Funktionsträgern des DRK und der Feuerwehren offiziell vorgestellt.

Bürgermeister Klaus Wagner rief während seiner Begrüßung noch einmal die lange Vorlaufzeit bis zum Umbau des alten Gemeindebauhofes zum Stützpunkt für das DRK-Fahrzeug in Erinnerung. So hatte es bereits 1992 Bestrebungen gegeben, den Fahrzeugen der Rettungswache Schwarzenborn die Durchfahrt durch den Truppenübungsplatz zu ermöglichen und somit die Anfahrtszeiten nach Oberaula zu verkürzen.

Nachdem diese Möglichkeit im vergangenen Jahr endgültig vom Tisch war, hatten sich Gemeinde, DRK, Landkreis und die Krankenkassen als Kostenträger auf die Einrichtung einer zusätzlichen Wache in Oberaula verständigt. Im April hatten die Umbauarbeiten schließlich begonnen.

Die Wache Oberaula, formal eine Außenstelle der Rettungswache in Neukirchen, versorgt jetzt nicht nur das gesamte Gemeindegebiet von Oberaula, sondern auch sechs Ortsteile der Gemeinde Kirchheim, fünf Ortsteile der Gemeinde Ottrau, drei Stadtteile von Neukirchen und einen Ortsteil der Gemeinde Breitenbach am Herzberg.

Insgesamt 90 000 Euro seien für den Umbau im Gemeindehaushalt vorgesehen, dieser Wert werde aber sogar noch unterschritten, betonte der Verwaltungschef. Durch die Vermietung an den DRK-Kreisverband sollen die Investitionen langfristig refinanziert werden.

Grüße und Glückwünsche überbrachten auch DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, Vizelandrat und DRK-Kreisvorsitzender Winfried Becker, DRK-Kreisgeschäftsführer Manfred Lau. Der bezeichnete die neue Wache als eine der schönsten im Schwalm-Eder-Kreis.

Von Jan-Christoph Eisenberg

Quelle: HNA

Kommentare