Neue Anlage für Homberger Obsthändler

Ende der Markisen-Posse: Für Ben Becker springt jetzt Metallbauer ein

Das Ende der Misere: Marie-Antoinette Schleier und Rüdiger Schleier vom Metallbauer Rönnau aus Hessisch Lichtenau sponsern Gemüsehändler Junos Raufi neue Markisen. Fotos:  Brandau/Archiv

Homberg. Das Theater um die unansehnliche Markise des Obsthändlers am Homberger Marktplatz nimmt ein überraschend gutes Ende: Der Metallbauer Franz Rönnau aus Hessisch-Lichtenau spendiert der Familie Raufi zwei neue Beschattungsanlagen.

Damit setzt Inhaberin Marie-Antoinette Schleier der Debatte ein Ende, die der Schauspieler Ben Becker bei seinem Auftritt Ende Mai angestoßen hatte. Dem ließ der Künstler eine Tirade über Homberg folgen, in der er sagte, dass „die Stadt ja so schön sein könnte, wenn nicht vieles so kaputt wäre.“ Dem Obsthändler am Marktplatz versprach Becker dabei vollmundig neue Markisen.

Auf die Anfragen der HNA bei der Agentur Ben Beckers, wann der Künstler gedenke, sein Versprechen einzulösen, gab es die Antwort, dass man „die Thematik erst weiter vertiefen müsse“. Dann gab es gar keine Antworten mehr.

Ben Becker

Das Ehepaar Schleier hatte von der Misere gelesen, die auch bundesweit Schlagzeilen machte - und beschlossen, den Missstand zu beenden: Sie schenken Familie Raufi zwei Markisen samt Motoren. Deren Wert: 3500 Euro. Unterstützt werden sie vom Firmenpartner Klaiber-Markisen aus Forst bei Karlsruhe.

Obsthändler Junos Raufi staunte nicht schlecht, als ihn die Schleiers jetzt samt Farb- und Stoffproben besuchten und die Arbeiten konkret planten. Die beginnen, sobald die Denkmalschutzbehörde dem Projekt zugestimmt hat. Mit der Spende wolle das Unternehmen einen Beitrag dazu leisten, dass die von Ben Becker in Gang gesetzte Diskussion zu einem guten Ende komme, sagt Schleier.

Die Familie Raufi hatte daran nicht mehr geglaubt. Sie revanchiert sich mit einer eigenen Spende: Sie beliefert im Gegenzug für einige Zeit einen Homberger Kindergarten mit frischem Obst.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare