Ortseingang Treysa: Bei guter Witterung rückt Asphaltkolonne bald in der Wierastraße an

Treysa: Endspurt für Kreisel am Ortseingang

+
Wenn das Wetter mitspielt, kann noch in diesem Jahr der Kreisel an der Wierastraße in Betrieb genommen werden, hier eine Ansicht der Ortseinfahrt Treysa aus Richtung Wiera kommend.

Treysa. Wenn das Wetter mitspielt, kann der Kreisel am Ortseingang von Treysa aus Richtung Wiera kommend noch in diesem Jahr in Betrieb gehen. Sind die neuen Bordsteine gesetzt, könnte die Asphaltkolonne anrücken, um die Oberfläche fertigzustellen.

Seit Anfang Juni laufe die Ausbaumaßnahme am Kreisel, erklärte Jürgen Schneider vom Bauamt Schwalmstadt, zuständig für Straßenbau. Erst wurde die Fahrbahnoberfläche aus Richtung Wiera kommend fertig gestellt, wo der neue Aldi-Markt entsteht, der sich inzwischen im Bereich der Wierastraße/Wieragrundstraße im Rohbau präsentiert. „Jetzt ist die gegenüber liegende Seite dran“, sagte Schneider über den Ablauf im Straßenbau am neuen Kreisel.

Der neue Abzweig des Kreisels, die Wieragrundstraße, endet vor der noch zu bauenden Brücke, die über die Wiera zum Bahnhof führt. Im Wieragrund laufen umfangreiche Bauarbeiten mit vielen Baggern und Raupen, für die gewaltige Mengen an Erdreich bewegt werden. Dort entstehen ein Brückenbauwerk, Stützwände bei den Gleisanlagen und ein neuer Parkplatz für die Bahnbediensteten im Bereich der Holzverladung. Auch die Umgestaltung des gesamten Bahnhofvorplatzes ist Teil des Projektes.

Die Variante eines Kreisels in der Wierastraße wurde gewählt, „um den Verkehr fließen zu lassen“, erklärte Schneider. Die Planungen laufen seit dem Vorjahr. Baustart für den Wieragrund war in diesem Jahr. Im Frühjahr wurde das Bachbett der Wiera umgelegt und ein Gebäude abgerissen. Hinter der Mühle entstand in Richtung Bahn ein kleines Rückhaltebecken als Ausgleichsmaßnahme für den Eingriff in die Wiera.

Fahrbahn wird enger

„Wir versuchen, den Kreisel in diesem Jahr fertig zu bringen“, bestätigte Volker Reintanz, Polier des mit dem Straßenbau beauftragten Unternehmens Laudemann GmbH (Sontra). Der von Treysa stadtauswärts führende Gehweg in Höhe des Autohauses Gröger werde breiter als bisher. Im Gegenzug werde die Fahrbahn eingeengt, „damit die Verkehrsteilnehmer langsamer fahren“, sagte Reintanz.

Zur Gestaltung des Innenkreisels gebe es noch keine Vorschläge, sagte der Treysaer Bürgermeister Wilhelm Kröll. Die Gremien seien noch mit der Gestaltung befasst. Dieses Jahr werde dazu nichts mehr umgesetzt. Schön soll es sein, kosten soll es möglichst nichts, das sei das Motto, sagte Kröll. Auch zu den Baukosten des Kreisels könne er vor Abschluss der Arbeiten noch nichts sagen. Wenn der Kreisel, die Brücke und die Wieragrundstraße fertig gestellt seien, könne nächstes Jahr die Erneuerung der Kreuzung Bahnhofstraße/Sachsenhäuser Straße starten, sagte Schneider. (alx) ARTIKEL LINKS

Quelle: HNA

Kommentare