Entenfamilie watschelte über Bundesstraße – Auffahrunfall

+

Röhrenfurth. Ein Verletzter, zwei stark beschädige Autos und sieben gerettete Enten sind die Bilanz eines Unfalles, der sich am Mittwochabend kurz vor 18 Uhr auf der Bundesstraße 83 bei Röhrenfurth ereignete.

Eine 47-Jährige aus Melsungen war laut Polizei mit ihrem Dacia von Melsungen kommend Richtung Körle unterwegs. Kurz vor der Bahnbrücke watschelte plötzlich eine neunköpfige Entenfamilie über die Bundesstraße. Die Frau bremste ihren Wagen stark ab und kam rechtzeitig vor den Enten zum Stehen.

Dieses Manöver hatte ein 35-Jähriger aus Kassel, der mit einem Peugeot ebenfalls Richtung Körle unterwegs war, offenbar zu spät bemerkt. Er fuhr auf den Dacia der Melsungerin auf. Dabei schob er das vor ihm stehende Fahrzeug noch so weit nach vorn, dass eines der Entenküken überfahren wurde.

Die Entenmutter suchte mit einem Küken das Weite. Die geretteten fünf kleinen Entchen wurden von der Autofahrerin in ihren Kofferraum gesetzt. Eine Decke, die die fürsorgliche Tierfreundin in den Kofferraum spannte, schützte die kleinen Enten. Bei dem Aufprall erlitt der Fahrer des Peugeot einen Schock und wurde vom Rettungsdienst in eine Melsunger Klinik gebracht

Entenfamilie verursacht Auffahrunfall

Da bei dem Unfall auch Betriebsmittel ausgelaufen war, wurde die Freiwillige Feuerwehr Röhrenfurth alarmiert. Die acht Einsatzkräfte, unter der Leitung von Karin Plehnert-Helmke unterstützten die Polizei bei den Verkehrslenkungsmaßnahmen auf der stark befahrenen Bundesstraße und nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf.

Die Polizei vermutet nicht angepassten Abstand durch den Kassler Autofahrer als Unfallursache. Sie schätzt den Schaden an den beiden Fahrzeugen, die beide abgeschleppt werden mussten, auf 20.000 Euro. Der Verkehr wurde einseitig an der Unfallstelle vorbeigeführt. (zot)

Quelle: HNA

Kommentare