Parkplätze könnten gestrichen werden

Entscheidung in Treysa nach Jahren: Ausbau der Bahnhofstraße startet

+
Ausbau beschlossen: Bahnhofstraße Treysa

Treysa. Gleich zwei seit sehr langer Zeit diskutierte Straßenbauprojekt in Treysa sind endgültig auf dem Weg: Die Bahnhofstraße wird bis zum Herbst umgestaltet und der Kreisel Friedrich-Ebert-Straße/Zwalmstraße/Sportweg wird realisiert.

Das Stadtparlament gab am Donnerstagabend mit jeweils großer Mehrheit grünes Licht. Mit Nein stimmten die Fraktion Bündnis 90/Die grünen und Heidemarie Scheuch-Paschkewitz (Die Linke).

Um den Ausbau der Bahnhofstraße wurde bis zuletzt gerungen. Die Variante Fußgängerzone, die viele SPD-Vertreter über Jahre favorisiert hatten, war dabei schon seit vorigem Jahr vom Tisch. Wiesbaden hatte darauf gepocht, dass die Einkaufstraße auf mindestens 15 Jahre Landesstraße bleibt und somit in beiden Richtungen befahrbar sein muss.

Das Zugeständnis seitens des Landes sind zwei Engstellen, eine kürzere in Höhe der Stadtsparkasse, eine deutlich längere im unteren Teil (rund 45 Meter, Bäckerei Jungclas bis zum Lebensmittellädchen).

Immer noch Debatte um Stellplätze

Debattiert wird noch immer über die Streichung von vier geplanten Pkw-Stellplätzen. Offenbar stößt dies bei Bahnhofstraßen-Geschäftsleuten auf massive Ablehnung. Nun soll die Planung mit ihnen abgestimmt und anschließend im Bau- und Wirtschaftsausschuss darüber beschlossen werden.

Der niveaugleiche, barrierefreie Ausbau der Bahnhofstraße mit Pflasterung der abgesenkten Bürgersteige soll im Frühjahr starten und Ende November fertig sein. Bauabschnitt 2, der Ausbau der oberen Bahnhofstraße, schließt sich nächstes Jahr an. Erster Stadtrat Detlef Schwierzeck nannte die Kosten für die Stadt gut tragbar. Die Nebenanlagen sind zur Förderung beim Kommunalen Investitionsprogramm angemeldet, 200.000 Euro stehen noch aus Stadtsanierungsmitteln zur Verfügung.

Quelle: HNA

Kommentare