Entsorgungsfirma holte Leergut in Ziegenhain nicht ab

So schlimm sah es bis gestern aus: Heinz-Werner Spohr aus Niedergrenzebach schickte uns dieses Foto. Inzwischen sind die Flaschen weg, aber noch immer nicht alle Container geleert. Foto: privat

Schwalmstadt. Über und über mit Flaschen übersät zeigte sich - wieder einmal, muss man sagen - der Glascontainerplatz gegenüber Tegut in der Ziegenhainer Ernst-Ihle-Straße. Leser beschwerten sich auch in der HNA-Redaktion und schickten Fotos vom Meer von Glasbehältern dort.

Zwar hat das zuständige Abfuhrunternehmen, die Fehr-Gruppe in Kassel, gestern mit der Reinigung des vermüllten Platzes begonnen und einen Teil der übervollen Conatiner geleert.

Stadt tagelang vertröstet 

Für die Stadt Schwalmstadt macht das die Sache aber nur halbwegs wieder wett. Erster Stadtrat Detlef Schwierzeck führte aus, dass man sich seitens der Verwaltung seit vorigen Dienstag intensiv um Abhilfe bemüht habe. Schwierzeck: „Niemand zeigte sich zuständig, wir wurden ständig vertröstet.“

Hätte Fehr sich gestern nicht endlich bewegt, hätten Schwalmstädter Bauhofmitarbeiter alles abgeräumt, so Schwierzeck, „das würden wir Fehr natürlich in Rechnung stellen“.

Gefährdung der Sicherheit 

Der Erste Stadtrat will, dass die Container künftig zuverlässig alle 14 Tage geleert werden. Zustände wie zuletzt seien nicht hinnehmbar, „das bedeutet ja auch eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit“.

Das Duale System bezahlt 

Die Entsorgung des Altglases basiert auf Verträgen zwischen dem Dualen System Deutschland und Unternehmern in der Region. Für den gesamten Schwalm-Eder-Kreis hat die Fehr-Gruppe den Auftrag.

Damit fehlt den Kommunen und auch dem Landkreis die direkte Handhabe, wie Markus Diehl von der Abfallwirtschaft Lahn-Fulda (ALF, Wabern) bedauert. Das Verbandsgebiet der ALF umfasst alle 49 Städte und Gemeinden der Landkreise Schwalm-Eder und Marburg-Biedenkopf. Beide Landkreise mit ihren 440 000 Einwohnern haben der ALF ihre abfallwirtschaftlichen Aufgaben übertragen.

Immer wieder Klagen 

„Wir haben versucht, hier Druck aufzubauen, aber direkt unsere Aufgabe ist das nicht“, erklärte er gestern auf HNA-Anfrage. Trotzdem kommen die gut nachvollziehbaren Beschwerden natürlich immer wieder bei den Städten und dem ALF an.

Und Missstände wie zuletzt in Ziegenhain seien eben leider im Landkreis keine Seltenheit, „das ist wirklich sehr unschön“.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare