Im Pastoralverbund Maria Hilf kam bei der Sternsinger-Aktion 2015 die Rekordsumme 7829 Euro zusammen

Erfolgreiche Sammler zogen eine stolze Bilanz

Sternsingertreffen: Sie brachten Segen in hunderte Häuser und helfen mit ihrem Einsatz Kindern auf den Philippinen. Foto: Rose

Schwalm. 69 Sternsinger waren Anfang Januar im Pastoralverbund Maria Hilf unterwegs, um Segen zu bringen und Spenden für bedürftige Kinder in aller Welt zu sammeln. Am Samstag trafen sich die Teilnehmer im Pfarrheim in Treysa.

Auch in diesem Jahr war die Aktion ein voller Erfolg. 7829 Euro kamen unter anderem für Kinder auf den Philippinen zusammen, 200 Euro mehr als voriges Jahr. Die Spendensumme war bis zum Treffen geheim gehalten worden. Umso stolzer waren die Kinder und Jugendlichen, als das Ergebnis verkündet wurde. Zum Abschluss ließen die Helfer die Aktion Revue passieren, schauten Fotos an und plauderten bei einem gemeinsamen Essen. Pater Piotr Pasko hatte für den Tag eine Präsentation vorbereitet.

Unterwegs waren die Sternsinger in Treysa, Ziegenhain, Neukirchen, Oberaula, Frielendorf, Trutzhain, Schrecksbach, Gilserberg und Neuental. Die Reisen von Haus zu Haus waren nicht immer zu Fuß möglich: 616 gefahrene Kilometer kamen bei der Aktion zusammen. Die Sternsinger besuchten insgesamt 369 Familien. Besonders viele Familien wollten in diesem Jahr in Neuental besucht werden: 106. Damit lag der Ort nur knapp hinter Treysa mit 100 besuchten Häusern, darunter viele Seniorenheime, Rathäuser und Banken. Bis zu drei Tage waren die Helfer ganztägig in den Gemeinden unterwegs. Die Treysaer Kinder sorgten in ihrer Region für den höchsten Spendenbetrag, 2330 Euro. Knapp dahinter landeten die eifrigen Sammler aus Neuental, es kamen 2200 Euro zusammen. Pater Pasko ist zufrieden, wünscht sich aber mehr ehrenamtliche Unterstützung: „Es wird schwieriger, Betreuer für die Aktion zu finden.“ (zsr)

Quelle: HNA

Kommentare