Eine Bestandsaufnahme: Die Sanierung der Ottrauer Mehrzweckhalle schreitet voran

Sie erhält neues Gesicht

Geht in eine weitere Baurunde: Die Sanierung der Ottrauer Mehrzweckhalle bringt das Gebäude auf Vordermann, wann die Arbeiten abgeschlossen sind, steht noch nicht fest. Foto:  Schittelkopp

Ottrau. Die Mehrzweckhalle (MZH) in Ottrau bekommt ein neues Gesicht. „Nach 40 Jahren war ein Facelifting nötig“, scherzt Bürgermeister Norbert Miltz. Doch das Gebäude braucht mehr als nur einen neuen Anstrich, denn die MZH war ein Energieverschwenderer.

15 000 Liter Heizöl wurden jährlich in der Mehrzweckhalle verbraucht, das kam die Gemeinde teuer zu stehen. Das Gebäude war schlecht gedämmt, die Fenster waren aus Aluminium und einfach verglast – wenig energiesparend. So bildete die Außendämmung sowie die neuen Fenster auch den größten Broken der Sanierung. 180 000 Euro kosteten die Umbauarbeiten. Danach erhielt die Halle einen neuen Anstrich in zartem Gelb. Auch eine neue Ölheizung ist vonnöten.

Kosten von 360 000 Euro

Insgesamt schlug die Sanierung des 650 Quadratmeter großen Gebäudes bisher mit 260 000 Euro zu Buche. Weitere 100 000 Euro sind im Haushaltsplan für dieses Jahr veranschlagt, der Ende Januar von der Gemeindevertretung diskutiert wird. Von dem Geld soll die Beleuchtung im Saal der MZH durch moderne energiesparende LED-Technik ersetzt werden. Laut Miltz muss auch die Saaldecke umgestaltet werden. Er stellt sich einen freundlichen, hellen Saal vor, der zu vielerlei Feierlichkeiten einlädt. Auch ein neues Lager für die Bestuhlung soll entstehen.

Im Sommer 2013 wurde der neu gestaltete Anbau des Feuerwehrgerätehauses eingeweiht, die Feuerwehrleute hatten dabei kräftig mitangepackt und viele Arbeiten in Eigenleistung übernommen. Das Feuerwehrhaus bekam neue Tore.

Auch der Bereich des Freibadkiosks, der sich ebenfalls in der MZH befindet, sowie die Umkleiden wurden umgebaut. Ein neuer Seiteneingang zum Saal ist entstanden.

Die Arbeiten an der Außenfassade sind noch nicht abgeschlossen. Sobald das Wetter es zulässt, wird der Putz angebracht und das Gerüst kommt ab. Der Versammlungsraum im oberen Teil der Gebäudes erhält den zweiten Fluchtweg für die MZH, die Metalltreppe wird nach dem Abschluss der Außenputzarbeiten angebracht.

Mit dem bisherigen Werdegang der Sanierung zeigt sich Norbert Miltz zufrieden. Die Kosten entwickeln sich wie geplant und die Arbeiten seien gut ausgeführt. Im hinteren Bereich des Gebäudes lässt sich das zukünftige Gesicht der Mehrzweckhalle bereits erkennen: Die neuen Fenster, der dezente Anstrich und die Beleuchtung ergeben ein stimmiges Bild.

Wann die Sanierung abgeschlossen sein wird, steht noch nicht fest. Die MZH wurde zu Beginn der 1970er-Jahre errichtet. Sie wird von Vereinen genutzt, auch ein Jugendraum und eine Wirtschaft sind daran angegliedert.

Von Claudia Schittelkopp

Quelle: HNA

Kommentare