Keine Evakuierung nötig

Erheblicher Gasaustritt an Baustelle: Aufregung in Melsungen

+
 An einer Baustelle in Melsungen sind in der Nacht zu Sonntag erhebliche Mengen Gas aus einer defekten Leitung ausgetreten.

Melsungen. An einer Baustelle in Melsungen sind in der Nacht zu Sonntag erhebliche Mengen Gas aus einer defekten Leitung ausgetreten. Feuerwehr und Polizei waren mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort. Die Ursache für das Leck sorgte dabei für Erstaunen.

Um 3.44 Uhr hatte ein Bewohner des Akazienweges in Melsungen ein lautes Zischen aus einer Baugrube vernommen. Er informierte die Polizei. die einen massiven Gasaustritt aus der Gasleitung der EON feststellen. Unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Frank Ebert rückten daraufhin 16 Einsatzkräfte der Feuerwehr zu der Schadenstelle aus. Bei den Messungen mit Gaswarngeräten konnten nur an der Baugrube direkt eine explosionsgefährliche Gaskonzentrationen gemessen werden.

Vorsichtshalber wurde eine Löschwasserleitung bis zu der Grube aufgebaut. Aus einem Leck in der Leitung strömte das Gas ungehindert aus. Vermutlich durch die starken Regenfälle der vergangenen Stunden war ein Teil der Baugrube eingestürzt und hatte einen von der Hauptleitung abgehenden Hausanschluss abgerissen. Da für die umstehenden Häuser keine akute Explosionsgefahr bestand wurde auf eine Evakuierung der Anwohner verzichtet.

Die Feuerwehrleute veranlassten die Absperrung der Gefahrenstelle und informierten die EON. Sie verschlossen die Leitung provisorisch, so dass kein weiteres Gas austreten konnte. Am Morgen soll die Baufirma Sicherungsarbeiten an der einsturzgefährdeten Grube ausführen, anschließend wird die Leitung repariert. (zot)

Quelle: HNA

Kommentare