23-Jähriger war bei Rot in Baustelle gefahren

Ermittlung wegen Verkehrsgefährdung

Schwalm-Eder. Ein 23-Jähriger aus Schwalmstadt, der am Freitagabend am Caßdorfer Kreuz bei Homberg einen Unfall verursacht hatte (wir berichteten), wird sich nach Angaben der Polizei möglicherweise wegen rücksichtslosen und grob verkehrswidrigen Verhaltens verantworten müssen. Die Staatsanwaltschaft ermittele.

Zu früheren Aktivitäten des Mannes bei den rechtsextremen Freien Kräften Schwalm-Eder wollte die Polizei keinen Kommentar abgeben, da sie nicht im Bezug zu dem Unfall stünden.

Der 23-Jährige war am Freitag gegen 19.30 Uhr mit überhöhter Geschwindigkeit an die Baustelle herangefahren, wo das Tempo von 100 km/h auf 50 km/h reduziert ist. An einer roten Ampel habe bereits ein Fahrzeug gestanden.

Der Schwalmstädter sei mit seinem Auto links daran vorbei und in den Baustellenbereich hinein gefahren. Dort kam ihm ein Sattelzug entgegen. Der 23-Jährige habe stark abgebremst und noch versucht, nach rechts auszuweichen. Sein Auto wurde aber zwischen Leitplanke und Lkw eingeklemmt. Bei dem Zusammenstoß wurde der Tank des Sattelzuges aufgerissen.

Der Mann stand nach Angaben der Polizei nicht unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Der Schaden an den Fahrzeugen wird auf 112 000 Euro beziffert. (hro)

Quelle: HNA

Kommentare