FWG ist zu erneuter Koalition im Kreistag bereit – Ziel ist Verwaltungsreform

+
Gehen für die FWG im Schwalm-Eder-Kreis an den Start: Vorne von links Lothar Kothe, Rüdiger Staffel, Elke Kochler, Willi Werner sowie hinten von links Christa Strohm, Helmut Mutschler, Karl-Heinrich Knigge, Markus Pollok, Klaus Ulrich Gielsdorf, Lothar Eberhardt.

Schwalm-Eder. Die Freie Wählergemeinschaft (FWG) ist seit fünf Jahren im Kreistag als Koalitionspartner der SPD an der Macht beteiligt und würde diese Rolle auch gerne nach der Kommunalwahl am 27. März beibehalten – sofern sich wieder ähnliche Konstellationen ergeben.

Das kündigte der derzeitige Fraktionsvorsitzende Willi Werner gegenüber der HNA an. Der 65-jährige Kaufmann aus Besse führt auch bei der bevorstehenden Kommunalwahl die Liste der Freien Wähler an und soll für Kontinuität sorgen.

Darüber hinaus sei die Mannschaft aber schon auf den aussichtsreichen Plätzen deutlich verjüngt worden. Werner: „Wir müssen den Fortbestand der FWG sichern und brauchen eine ausgewogene Altersstruktur.“ Alle Kreisteile seien berücksichtigt worden, und die Kandidaten deckten ein breites gesellschaftliches Spektrum ab.

Derzeit ist die Wählergemeinschaft mit vier Abgeordneten im Kreistag vertreten, Helmut Mutschler und Klaus Gielsdorf gehören dem Kreisausschuss an. Bei den politischen Zielen der Freien Wähler taucht eine bekannte Forderung wieder auf, die noch nicht zur Zufriedenheit der Freien Wähler umgesetzt ist: Mit der Reform der Kreisverwaltung müsse endlich ernst gemacht werden.

Darauf dränge nicht zuletzt auch der Regierungspräsident, der seine Zustimmung zum Kreishaushalt auch davon abhängig gemacht habe, dass die Personalkosten reduziert werden. Werner: „Wenn Stellen frei werden, dürfen sie nicht automatisch wieder besetzt werden.“ Es solle keine Entlassungen geben, aber in vielen Bereichen der Kreisverwaltung gebe es Parallelstrukturen. Gleichartige Aufgaben könne man zusammenlegen.

Mit 48 Kandidaten geht die FWG in die Kreistagswahl. Auf den vorderen Plätzen stehen: Elke Kochler (Ottrau), Lothar Kothe (Malsfeld), Rüdiger Staffel (Borken), Lothar Eberhardt (Schwalmstadt), Klaus Ulrich Gielsdorf (Schwalmstadt), Helmut Mutschler (Malsfeld), Karl-Heinrich Knigge (Borken), Christa Strohm (Neuental) und Markus Pollok. (hro)

Quelle: HNA

Kommentare