Kinder für Nordhessen machte Apfel- und Kartoffeltag möglich

Ernte im Schulgarten

Eine runde Sache: Mit der Flotten Lotte verarbeiteten (von links) Jannes Jäger, Tristan Dorfschäfer, Philipp Heyner und Janik Matthias die gekochten Äpfel rasch zu Brei. Foto: Ehl-von Unwerth

WERNSWIG. Schälen, schneiden und raspeln statt lesen, schreiben und rechnen: Einen Vormittag lang drehte sich in der Wernswiger Matthias-Claudius-Schule alles rund um Äpfel und Kartoffeln.

Unterstützt von Lehrern und Eltern gingen 88 Grundschüler daran, die üppige Ernte aus dem eigenen Schulgarten zu einer leckeren Mahlzeit zu verarbeiten: Auf dem Stundenplan stand die Herstellung von Kartoffelpuffern und Apfelbrei.

Sparschäler und „Awerämmchen“ (kleine, scharfe Messer) kamen dabei ebenso zum Einsatz wie Flotte Lotte, Reibe und Küchenmaschine. Dabei lernten die Pennäler neben den Arbeitsschritten auch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade kennen: So ließen sich die saftigen Baumfrüchte deutlich leichter schälen als die Erdknollen.

Zudem tobte beim Raspeln der Kartoffeln ein ungleicher Konkurrenzkampf zwischen Küchenmaschinen und mühsamer Handarbeit. Letztendlich jedoch zählten das gemeinschaftliche Werkeln auf ein Ziel hin – und natürlich das schmackhafte Resultat: Goldgelber Apfelbrei und knusprig-braune Puffer waren der Mühe Lohn und sorgten für einen genussvollen Abschluss.

Zusätzlich gab es diverse kreative und experimentelle Mitmach-Projekte hinsichtlich beider Nahrungsmittel: Dazu gehörten Kartoffeldruck, Fensterbilder, Geschichten und Rezepte sowie mikroskopisch beleuchtete Zellstrukturen und verblüffende chemische Reaktionen.

Unterstüzt wurde der Tag durch die Aktion „Kinder für Nordhessen“, einer Spendeninitiative von Unternehmen und Menschen der Region auf Initiative der HNA. Das Geld wird zur Verbesserung der Situation an Grundschulen eingesetzt.

Von Sigrid Ehl-von Unwerth

Quelle: HNA

Kommentare