Erntedankfest bei Kinderbibelwochenende in Altenstädt

+
Fleißige Helfer: Die Kinder mit Landwirt Matthias Figge nach der erfolgreichen Rübenernte.

Altenstädt. Altenstädts Gärten wurden genau unter die Lupe genommen, denn beim Kinderbibelwochenende drehte sich alles um das Erntedankfest und die Herkunft und Wertschätzung unserer Lebensmittel. Unter dem Motto „Schau mal was da wächst“ erlebten 38 Kinder hautnah, was Erntedank eigentlich bedeutet.

Das Wochenende begann mit der Erkundung einiger Gemüsegärten. Ob Himbeeren, Brombeeren, Pflaumen, Tomaten, Weintrauben, Birnen oder Steckrüben, alles wurde von den Kindern zwischen drei und 13 Jahren genau untersucht und natürlich auch probiert.

Kartoffelstempel, selbstbepflanzte Töpfchen, die Herstellung von Müsliriegeln und Lebensmittelcollagen standen genauso auf dem Programm wie die Erarbeitung der biblischen Geschichte „Die Speisung der 5000“. Das große Highlight des Wochenendes war allerdings die Rübenernte auf dem Feld von Landwirt Matthias Figge. Hier erlebten die Kinder mit allen Sinnen, wie anstrengend und spannend zugleich das Ernten sein kann.

Das Wochenende fand seinen Abschluss im Erntedank-Gottesdienst. Die Kirchenbesucher durften sich auf ein Rollenspiel, Erntedanklieder, Fürbitten und die selbstgemachten Müsliriegel freuen.

Die Kinder freuen sich nun schon auf den „Lebendigen Adventskalender“, bei dem sich ab 1. Dezember in Altenstädt wieder täglich eins von 24 spannenden Türchen öffnet. (red/mel)

Quelle: HNA

Kommentare