Engin Eroglu kehrt den Grünen den Rücken

Schwalmstadt. Der bisherige Grünenpolitiker Engin Eroglu (Schwalmstadt, 29) verlässt die Partei und die Kreistagsfraktion. Wie er unserer Zeitung am Dienstag mitteilte, wird er seinen Sitz im Kreistag aber behalten. Noch nicht entschieden sei, ob er Stadtrat in Schwalmstadt bleibt.

„Ich gehe nicht im Streit“, betonte Eroglu, der hessischer Landesvorsitzender der Grünen Jugend war, und 2009 von seiner Partei für die Wahl zum Bundestag nominiert wurde. Sechs Jahre gehörte er dem Kreisvorstand der Grünen an. Bei den vergangenen Vorstandswahlen hatte er sich nicht mehr zur Wahl gestellt. Im Kreistag ist er Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Mobilität, Bürgerbeteiligung und demographischen Wandel.

Zur Begründung seines Schrittes sagte der 29-Jährige, Umweltpolitik sei unverzichtbar geworden und daher kein Alleinstellungsmerkmal mehr, „Umweltpolitik war und ist für mich ein wichtiges Thema, darüber hinaus vermisse ich jedoch im politischen Dialog die Wirtschaftspolitik“.

Ob er sich einer anderen Partei anschließt, sei noch nicht entschieden, sagte er gegenüber der HNA. Es bestehe die Möglichkeit, bei anderen Fraktionen zu hospitieren, das wolle er nicht ausschließen.

Eroglu ist ausgebildeter Bankkaufmann, er arbeitet als Immobilienberater bei der SVI-Vertriebs- und Immobilien-GmbH (Homberg).

In seiner Pressemitteilung wies Eroglu auf sein gutes Ergebnis bei der Kreistagswahl im März 2011 hin. Dabei habe er drei Plätze von Listenplatz acht auf fünf gut gemacht. "Nach so vielen Jahren ehrenamtlicher Arbeit für eine Sache ist es nie einfach, eine solche Entscheidung zu treffen.

Vor allem, wenn diese sichtbar erfolgreich ist und man die positiven Ergebnisse real erleben darf", erklärte Eroglu. Weiter heißt es in der Mitteilung: "Mit 29 Jahren sehe ich die Welt durch eine andere Brille als vor 14 Jahren zu Beginn meiner politischen Arbeit. Umweltpolitik war und ist für mich ein wichtiges Thema, darüber hinaus vermisse ich jedoch im politischen Dialog die Wirtschaftspolitik. Aufgrund meines guten Ergebnisses aus der Kreistagswahl, werde ich im Kreistag bleiben weiter Politik machen." (aqu)

Quelle: HNA

Kommentare