Erster Weltkrieg:

Für Volk und Kaiser: Anfang August 1914 wurden die ersten 84 Männer aus der Stadt und dem Wolfhager Land vom Wolfhager Bahnhof aus mit der Eisenbahn in ein ungewisses Schicksal transportiert. Foto: nh

Wolfhagen. Vor 100 Jahren, am 1. August 1914, begann der Erste Weltkrieg. Gemeinsam planen der Heimat- und Geschichtsverein Wolfhagen und das Regionalmuseum Wolfhager Land, sich dieses Themas anzunehmen.

Vor allem der regionale Bezug soll in einer Ausstellung mit dem Titel „Das Wolfhager Land im Ersten Weltkrieg“ im Mittelpunkt stehen. Deshalb suchen der Heimat- und Geschichtsverein und auch das Regionalmuseum leihweise nach Erinnerungsstücken aus dem Ersten Weltkrieg, wie zum Beispiel Fotos, Briefe und Postkarten, Berichte, Auszeichnungen und Verleihungsurkunden, Tagebücher, Einberufungsbescheide, Soldbücher, Militärpässe, Entlassungsdokumente aus der Gefangenschaft, Todesanzeigen, Rechnungen, Bezugsscheine und auch andere Objekte wie Taschenuhren, Uniformstücke, Gerätschaften oder Reservistenkrüge.

Um 6 Uhr auf dem Marktplatz

Nach einer amtlichen Bekanntmachung vom 6. August 1914 mussten sich sechs Tage später in Wolfhagen um sechs Uhr morgens alle Militärpflichtigen und Wehrtauglichen zur Rekrutierung auf dem Marktplatz einfinden. Als erstes Kontingent rückten davon 84 Männer mit einem Eisenbahntransport vom Wolfhager Bahnhof an die Front.

110 gefallene Wolfhager

Dieses Schicksal ereilte in der Folgezeit noch mehrere 100 Männer. Allein aus der Stadt Wolfhagen kehrten 110 nicht mehr zurück, sie ließen ihr Leben auf den Schlachtfeldern.

Während in Deutschland der Erste Weltkrieg weitgehend in den Hintergrund geraten ist, überwiegend formen die Geschehnisse des Zweiten Weltkrieges das Geschichtsbewusstsein der Deutschen, spielen in England und Frankreich die Erinnerungen an den „Großen Krieg“ heute noch eine größere Rolle als die an den Krieg von 1939 bis 1945.

Wer im Wolfhager Land noch Erinnerungsstücke aus dem Ersten Weltkrieg besitzt und diese für die geplante Ausstellung leihweise zur Verfügung stellen will, kann sich bei folgenden Ansprechpartnern melden: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstraße 1, Telefon 0 56 92/99 24 31, oder Bernd Klinkhardt, Telefon 0 56 92/ 27 24. Heimat- und Geschichtsverein: Richard Mangold, Telefon 0 56 92/25 79 und Gerd Riedemann, Telefon 0 56 92/56 72.

Von Reinhard Michl

Quelle: HNA

Kommentare