Mit dem Dorfgemeinschaftshaus verbesserte sich das Leben in der jungen Gemeinde

Erstes DGH im Altkreis

Große Freier: Einweihung des Dorfgemeinschaftshauses in Trutzhain am 5. Juni 1955. Foto: privat/nh

Trutzhain. Es ist die jüngste Gemeinde Hessens mit dem ältesten Dorfgemeinschaftshaus im Altkreis Ziegenhain. Am Sonntag, 14. Juni, wollen die Trutzhainer das 60-jährige Bestehen des Dorfgemeinschaftshauses feiern.

In den 1950er Jahren zählte das hessische Dorfgemeinschaftshausprogramm zu den wesentlichen Bausteinen der hessischen Landespolitik unter Ministerpräsident Georg-August Zinn. Durch die Schaffung sozialer und kultureller Einrichtungen sollte das Leben auf dem Lande lebenswerter werden. 1952 bewilligte der Landtag einstimmig das Programm Soziale Aufrüstung des Dorfes.

Wunsch ging in Erfüllung

Das Dorfgemeinschaftshaus in Trutzhain wurde am 6. Juni 1955 als erstes Haus im damaligen Kreis Ziegenhain eingeweiht. Damit erfüllte sich der Wunsch des damaligen Bürgermeisters Grzimek. Der hatte seinen Antrag mit den Worten begründet: Weil wir als junge Gemeinde in einem ehemaligen Barackenlager durch ein symbolisches Gebäude den Gemeinschaftssinn festigen wollen“.

Entsprechend dem Programm für Dorfgemeinschaftshäuser bildete der Gemeinschaftsraum mit Bücherei das Kernstück des Hauses. Der Hessische Rundfunk stellte damals ein Fernsehgerät zur Verfügung. Im Gebäude fanden sich ferner eine Gemeinschaftswaschanlage, Wannenbäder, Duschen und eine Sauna, die das dörfliche Leben in Trutzhain deutlich verbesserten.

Eine Ausstellung zum Gründungsfest am Sonntag dokumentiert die Geschichte des Hauses von Trutzhain unter dem Motto „Gemeinschaft macht stark: 60 Jahre Dorfgemeinschaftshaus Trutzhain“. (ras)

Quelle: HNA

Kommentare