Erstes Keltenfest auf dem Dörnberg soll 10.000 Menschen locken

+
Organisieren das Keltenfest am Fuße des Hohen Dörnbergs: Yvonne Prekop (von links) von der Kaufunger Agentur Kreatyv, Kreissprecher Harald Kühlborn und Annika Hartmann, Leiterin des Naturparkzentrums Habichtswald. Die Veranstaltung findet am Wochenende des 3. und 4. September am Naturparkzentrum statt.

Zierenberg. In die Welt der Kelten können Familien auf dem Dörnberg am ersten Septemberwochenende eintauchen.

„Das Keltenfest ist eine perfekte Gelegenheit, sich selbst einen Eindruck von der Zeit der Kelten zu verschaffen", sagt Annika Hartmann, Leiterin des Naturparkzentrums am Hohen Dörnberg und Mitorganisatorin der Veranstaltung. 

Hauptsächlich finden Keltenfeste, wie das nun in der Region geplante, in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Bayern statt. Seit einiger Zeit liegen sie im Trend. Erstmals werde es nun auch in Nordhessen ein Keltenfest geben - „es ist das nördlichste, das mir bekannt ist“, sagt Landkreissprecher und Mitglied des Vereins KeltenWelten Harald Kühlborn. Und da es in der Geschichte der Region mit dem Hohen Dörnberg als einem Besiedlungsort während der Eisenzeit einen unmittelbaren Anknüpfungspunkt gibt, biete sich diese Erlebniszeitreise an.

Zum Programm am 3. und 4. September von 10 bis 18 Uhr zählen die Schmiede- und Keramikherstellung sowie Essens- und Getränkeangebote, die bereits die Kelten zu schätzen wussten. Dafür verantwortlich sind sogenannte Reenactment-Gruppen, die über Rollenspiele das Leben von vor 2500 Jahren darstellen.

Mitglieder der Volksgruppe hatten Ackerbau betrieben und „bauten Spelzgerste, Dinkel, Emmer, Einkorn, Weizen und Hirse an. Als Hülsenfrüchte waren Linsen, Erbsen und die Ackerbohne bekannt und als Gemüse Fenchel, Möhre und Lauch“, sagt Kühlborn. Für die Besucher des Festes wird es Kostproben der traditionellen Speisen geben. „Das Rind war das am weitesten verbreitete Haustier der Eisenzeit“, sagt Kühlborn, Auch Schweine und Schafe wurden als Nutztiere und zur Fleischerzeugung gehalten. Das Fleisch sei jedoch gekocht und nicht gebraten worden. Die Kelten hätten Met und Bier getrunken - beides soll es beim Fest am Dörnberg geben.

„Da wir nicht davon ausgehen können, dass alle unsere Besucher sich keltisch korrekt ernähren wollen, bieten wir natürlich auch moderne Speisen und Getränke an“, sagt Hartmann. Bei der Organisation des Festes bauen der Landkreis Kassel und der Zweckverband Naturpark Habichtswald auf die Veranstaltungsagentur „Kreatyv“ aus Kaufungen. Bei der Erinnerung an die Schlacht bei Wilhelmsthal und dem Wohltätigkeitskonzert des Heeresmusikkorps Kassel im Jahr 2012 war die Agentur Partnerin. „Wir werden eine tolle Keltenkulisse für Jung und Alt aufleben lassen“, ist sich Yvonne Prekop von Kreatyv sicher. Regionale und überregionale Händler können sich bei der Veranstaltungsagentur melden, um das Fest mit passenden Produkten abzurunden. (ant)

Kontakt: www.kreatyv.de

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare