49-Jähriger Motorradfahrer schwebt weiter in Lebensgefahr

Gilserberg: 87-jähriger Autofahrer stirbt bei schwerem Verkehrsunfall

Gilserberg. Ein 87-jähriger Autofahrer aus Gilserberg ist am Donnerstag gegen 9.30 Uhr in Folge eines Verkehrsunfalls seinen schweren Verletzungen erlegen.

Aktualisiert um 14.23 Uhr

Der Unfall ereignete sich auf der Bundesstraße 3 zwischen Jesberg und Gilserberg in Höhe des Abzweigs Richtung Sebbeterode. Laut Polizei Schwalmstadt wollte der 87-jährige Autofahrer von Sebbeterode kommendauf die Bundesstraße abbiegen. Dabei habe er einen aus Richtung Gilserberg kommenden 49 Jahre alten Motorradfahrer aus Röderland (Brandenburg) übersehen, der ungebremst seitlich in die Fahrerseite des Autos prallte. 

Zwei weitere Motorradfahrer, die mit dem 49-Jährigen unterwegs waren, wurden nicht in den schrecklichen Unfall verwickelt. Am Unfallort wurden die Rettungskräfte mit einem schrecklichen Szenario konfrontiert. Für den Autofahrer kam jede Hilfe zu spät, er verstarb noch an Ort und Stelle eingeklemmt in seinem Auto. 

Der Motorradfahrer wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen per Rettungshubschrauber Christoph 7 ins Uniklinikum nach Marburg geflogen. Zwei Malteser-Rettungsteams aus Jesberg und zwei Notärzte des Ziegenhainer Asklepios-Klinikums hatten den Motorradfahrer zuvor versorgt. 

Die Feuerwehren aus Gilserberg, Sebbeterode, Lischeid, Itzenhain und Jesberg waren im Einsatz, um den Leichnam des 87-Jährigen zu bergen, teilte Einsatzleiter Markus Böse von der Feuerwehr Gilserberg mit. Ein Unfallgutachter wurde von der Staatsanwaltschaft mit der Unfallaufnahme beauftragt. 

Motorradunfall in Gilserberg: Fahrer gestorben

Durch den Unfall staute sich der Verkehr auf der B3, schnell bildete sich eine kilometerlange Schlange aus Autos und Lkw, die bis in die Ortschaft von Gilserberg reichte. Während der Rettungs- und Aufräumarbeiten war die B3 aus Richtung Gilserberg voll gesperrt. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf 13.000 Euro.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion