Treffen der Malerkolonien

Euro Art: Veranstalter und Teilnehmer ziehen eine positive Bilanz

Willingshausen. Ein durchweg positive Bilanz ziehen Veranstalter und Teilnehmer des Euro-Art-Kongresses, der am Wochenende in Willingshausen tagte.

Alle Malerkolonien seien vom Besuch in der Schwalm hellauf begeistert gewesen, berichtet der Vorsitzende der Vereinigung Malerstübchen Helmut Geißel.

Insbesondere die Veranstaltung am Sonntag, bei der mehr als 100 Trachtenträger Szenen von Gemälden aus der Gründer der Malerkolonie nachstellten, habe nicht nur 1500 Besucher angelockt, sondern sei auch von Experten durchweg als „einzigartiges Ereignis“ bewertet worden, sagt Ortsvorsteher Reinhold Corell.

Aber nicht nur mit einmaligen Eindrücken haben die 120 Gäste aus 21 Nationen die Schwalm wieder verlassen. Gewählt wurde am Samstag in Willingshausen auch ein neuer Generalsekretär der Euro Art. Pierre Bedouelle, der Bürgermeister der französischen Malerkolonie Barbizone, wird der europäischen Vereinigung künftig vorstehen.

Lesen Sie auch:

- Über 200 Menschen kamen zum Schwälmer Abend

- Europa ist zu Gast in der Schwalm

Man einigte sich auch darauf, künftig aufwändig angelegte Ausstellungen untereinander auszutauschen. Einen Ideentaustausch gab es laut Bürgermeister Heinrich Vesper zu den Themen Stiftungswesen und Tourismus und Kunst. Mit dem Südtiroler Ort Klausen gibt es in der Euro Art zudem ein neues Mitglied.

Insgesamt habe sich Willingshausen samt seiner Ortsteile bestens präsentiert, so das Fazit des Bürgermeisters. Beeindruckt habe insbesondere das ehrenamtliche Engagement der Willingshäuser. Willingshausen habe sich im Zusammenhang mit der Organisation der Veranstaltung nicht nur inhaltlich weiterentwickelt.

Bürgermeister Vesper hofft auch auf eine nachhaltige Wirkung, inbesondere, was den Stellenwert als einmaliger Kunststandort in Nordhessen angeht.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Kommentare