Evangelische Kirchengemeinde diskutierte über Gemeindehaus

+
Marode: Das evangelische Gemeindehaus im Muhlsweg in Neukirchen ist renovierungsbedürftig und bietet nach den Vorgaben der Landeskirche zu viel Platz. Gemeindemitglieder machen sich über die Zukunft des Gebäudes Gedanken.

Neukirchen. Die Zukunft des evanglischen Gemeindehauses in Neukirchen war zentrales Thema einer Versammlung der Kirchengemeinde.

Das Gebäude im Muhlsweg ist dringend renovierungsbedürftig, müsste behindertengerecht verändert und energetisch aufbereitet werden. Ein weiterer Knackpunkt: Nach den neuen Richtlinien der Landeskirche ist das Gemeindehaus zu groß. „Manche hängen emotional am Gemeindehaus, aber wir müssen nach vorne blicken“, stellte, Pfarrerin Nora Dinges im Gespräch mit der HNA klar. Immerhin fallen ihren Angaben nach jährlich circa 6000 Euro an Heizkosten an.

Unumgänglich wurde die Diskussion über die Zukunft des Gemeindehauses zudem nach einem Wasserschaden im Februar durch ein zerborstenes Rohr im Dachgeschoss des Hauses; bei der Gemeindeversammlung stellte Peter Jöckel, Vorsitzender des Bauausschusses, verschiedene Modelle vor. Möglich wäre beispielsweise der Verkauf des Gemeindehauses und des benachbarten Wohnhauses, anschließend ein Neubau an anderer Stelle. Der Bauausschuss geht davon aus, dass dieses Modell die Kirchengemeinde 400.000 Euro kosten würde. Auch ein Abriss des Gemeindehauses und Neubau an der gleichen Stelle (550.000 Euro) ist eine der Möglichkeiten, die vorgestellt wurden. Ebenso diskutiert wurde ein Kauf und der Umbau eines Altbaus in der Nähe der Kirche.

Der Bauausschusses konkretisierte die Kriterien für eine Entscheidungsfindung: Notwendigkeit von Grünfläche und behindertengerechtem Zugang, geeignete Räume für die verschiedenen Gruppen und Vorteile bei Kirchennähe. Finanzierungsmöglichkeiten bieten sich der Kirchengemeinde auf verschiedenen Ebenen: Eigenkapital, Zuschuss von Kirchenkreis und Landeskirche, zinsloses Darlehen der Landeskirche sind im Bereich des Möglichen. Jöckel betonte, dass die Anregungen und Meinungen in die Diskussion und Entscheidungsfindung des Kirchenvorstands einfließen werden. Dessen Mitglieder treffen sich laut Pfarrerin Dinges in ihrer nächsten Sitzung am Mittwoch, 1. August. (syg)

Quelle: HNA

Kommentare