Ex-Angel bekommt Bewährung für Beihilfe bei Drogendeals und Waffenhandel

Fritzlar. Zwei Jahre auf Bewährung: So lautet das Urteil im Prozess gegen den Ex-Hells-Angel, der am Donnerstag vor dem Fritzlarer Amtsgericht zu Ende gegangen ist. Dem 44-Jährigen aus dem Schwalm-Eder-Kreis war vorgeworfen worden, im großen Stil mit Marihuana (Gras) gehandelt zu haben.

Zudem soll er eine Maschinenpistole für seinen befreundeten Drogendealer D. besorgt haben. Letztendlich musste dass Gericht feststellen, dass der Mann lediglich Beihilfe geleistet hatte.

D. wurde als Zeuge von zwei Justizbeamten mit Handfesseln in den Sitzungssaal geführt. Er könne sich nicht genau erinnern, wie viel Gras er dem Angeklagten geliefert habe. Was den Waffenkauf angehe, habe er niemals ausdrücklich nach einer Maschinenpistole verlangt.

„Was haben Sie denn gesagt, was Sie wollen?“, fragte Richterin Corinna Eichler. „Eine Waffe“, antwortete der Dealer. „Und was wäre, wenn er Ihnen eine Armbrust mitgebracht hätte?“, hakte die Richterin nach. „In den Kreisen, in denen ich mich bewege, bringt keiner eine Armbrust mit, wenn man bei ihm eine Waffe bestellt“, lautete die Antwort.

Von Moritz Schäfer

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Fritzlar-Homberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare