In der Nacht, als in Paris der Terror wütet

Explosion zerstört Doppelhaus in Kassel

Während der Terror in Paris wütet, versetzt eine große Explosion auch die Anwohner in der Mariendorfer Straße des Kasseler Stadtteils Philippinenhof in Sorge und Angst.

Gegen 2.15 Uhr gehen bei der Feuerwehrleitstelle und der Leitstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen mehrere Notrufe ein, die auf die Explosion hinweisen. Den Rettungskräften von Polizei und Feuerwehr bietet sich beim Eintreffen ein Bild der Verwüstung. Der linke Teil einer Doppelhaushälfte ist völlig zusammengebrochen. Der rechte Teil ist stark beschädigt und droht einzustürzen. Die Berufsfeuerwehr zieht unter den Trümmern der zerstörten Haushälfte zwei schwerverletzte Männer hervor. Nach der Erstversorgung durch die Notärzte bringen Rettungswagen die zwei ins Krankenhaus, wo Mediziner und Pflegekräfte um das Leben der Männer kämpfen, wie die Polizei mitteilt. Weder Alter noch Idenität der zwei sind bekannt, da die Männer nicht ansprechbar sind und laut Auskunft von Nachbarn erst in der vorigen Woche in das Haus eingezogen waren. Die ersten Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die beiden kurz vor der Explosion das Haus betraten. Die Kripo ermittelt zu den Ursachen. Aufgrund des Schadensbildes sei jedoch vermutlich erst in einigen Tagen mit zuverlässigen Ergebnissen zu rechnen. Die drei Bewohner der anderen Haushälfte kamen mit dem Schrecken davon und wurden von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Da das komplette Haus einsturzgefährdet ist, konnten sie nicht mehr in ihre Wohnung zurückkehren und kommen in den nächsten Tagen bei Verwandten unter. Mehrere vor dem Haus auf der Straße geparkte Fahrzeuge wurden durch umherfliegende Trümmerteile teilweise stark beschädigt. Eines musste abgeschleppt werden. Da das betroffene Haus mit einer Gaszuleitung versehen ist, hat der Energierversorger die Straße aufgegraben, um die Zuleitung zu dem Anwesen zu kappen.Insgesamt kamen rund 50 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zum Einsatz.

Kommentare