Facetten des Chorgesangs

Sängerkreise Wohratal und Schwalm-Heimat luden zum Konzert nach Momberg

Sangen vom Frieden: Die Happy Willingshausen Singers traten mit dem Lied „Freedom is coming“ auf und trafen damit den Nerv des Publikums. Foto: privat

Neustadt. „Jauchzet dem Herrn...“ mit diesem Choral hat der Männerchor des Gesangvereins Concordia 1867 Momberg das gemeinsame Konzert der Sängerkreise Wohratal und Schwalm-Heimat eröffnet. Beide Chöre hatten in die Katholische Kirche in Momberg eingeladen.

Anlass war das 175-jährige Jubiläum des Mitteldeutschen Sängerbundes. Nach der musikalischen Eröffnung begrüßten die Vorsitzende des Sängerkreises Wohratal Monika Friedrich und Pfarrer Rhiel die Gäste.

Im Anschluss stand nur noch die Musik im Mittelpunkt. So trafen die Happy Willingshausen Singers mit „Freedom is coming“ den Puls der Zeit. Die Chöre von Bracht glänzten mit „Bright Morning Star“, einem Volkslied aus Kentucky. Kreischorleiter Philipp Imhof, der die Gäste durch das Programm führte, wies auf interessante Stücke hin.

Der Männerchor aus Langendorf zeigte mit seiner Interpretation von „Die Rose“, dass auch Männerchöre zart singen können. Und das i- Tüpfelchen setzte im Anschluss daran die Sopranistin Ute Groß mit der dramatischen Sopran Arie „O mio babbino caro“ von Puccini.

Die Chorvereinigung Wasenberg/Wiera sang die Klassiker „Heimat“ und „Abendruhe“. An ein Stück von Joseph Haydn, „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“, wagten sich die Sänger und Sängerinnen vom Gemischten Chor Schiffelbach. Ein weiterer Höhepunkt war das Lied „Stimmung“ von Wilhelm Peterson-Berger. Der Gemischte Chor Speckswinkel sang dieses Lied. Den Schluss bildete der Gemischte Chor Momberg mit einem „I’m gonna sing“. (red)

Quelle: HNA

Kommentare