Stadthalle: Info-Veranstaltung zum Thema energetische Sanierung historischer Häuser

Fachwerk im Mittelpunkt

Alte Bauweise: Auch in der Wolfhager Altstadt – hier ein Blick in Richtung Schützeberger Straße – prägt Fachwerk das Stadtbild. Foto:  Archiv/nh

Wolfhagen. Sie prägen seit Jahrhunderten die Dörfer und kleinen Städte der Region: Fachwerkhäuser. Man findet sie schön, idyllisch – drin wohnen wollen aber nur die wenigsten Leute: wegen des nicht mehr zeitgemäßen Wohnkomforts oder auch der Lage mitten im Ortskern.

Wenn die historischen Häuser mit ihrem prägnanten Gebälk überleben sollen, müssen sie auch für jüngere Menschen, für Familien wieder attraktiver werden. Dieser Aufgabe widmet sich die Arbeitsgemeinschaft Historische Fachwerkstädte e.V., der auch die Stadt Wolfhagen angehört. Am morgigen Donnerstag ist Wolfhagen Gastgeber der Fachwerk-Triennale. Thematischer Schwerpunkt: Energie und Fachwerk. Ab 10 Uhr geht es in der Stadthalle um die Perspektiven der energetischen Sanierung in Wolfhagen.

Und dabei, so Prof. Manfred Gerner, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte e.V. sollen vor allem die Bürger – Hausbesitzer oder potenzielle Käufer einer Fachwerkimmobilie – angesprochen werden. Nachdem ab 11 Uhr Wolfhagens Weg zur Energieeffizienten Stadt skizziert wurde, wird es ab 11.20 Uhr darum gehen, welche Möglichkeiten der energetischen Sanierung es bei einem denkmalgeschützten Fachwerkhaus gibt. Das wird zunächst am Beispiel von Göttinger Häusern erläutert.

Nach der Mittagspause wird ab 13 Uhr gezeigt, was machbar ist, wenn das Gebäude in einem Fördergebiet liegt, in Wolfhagen sind das die „Aktiven Kernbereiche“. Weiter geht es mit dem Thema „Fünf Jahre Forschung in Wolfhagen stehen bevor“. Da wird es dann um Vision, Erreichbares und den Startschuss gehen, um die „energetische quartiersbezogene Gebäudesanierung und modulare Energieversorgung im Altstadtkern von Wolfhagen“.

Eingeladen, so Prof. Gerner, sind alle interessierten Wolfhager. Sie können einfach in die Stadthalle zur Triennale kommen, idealerweise sollte man sich aber telefonisch im Wolfhager Rathaus (05692/6020) anmelden. (nom)

Quelle: HNA

Kommentare