Sie fährt allen davon: Emely Schmidt trainiert Kart-Slalom beim AMC Schwalmstadt

Flottes Mädchen: Die zehnjährige Emely Schmidt fährt seit zwei Jahren erfolgreich Kart-Slalom im AMC Schwalmstadt. Foto: Schittelkopp

Schwalmstadt. Eine junge Dame ist flott unterwegs. Ganz lässig zieht sie Handschuhe, Trainingsoverall und Helm über. Die zehnjährige Emely Schmidt aus Christerode fährt Kart-Slalom und das sehr erfolgreich.

Seit zwei Jahren lenkt sie die Karts durch den Parcours. 2011 belegte sie bereits bei den Nordhessen-Meisterschaften den 3. und bei den Hessen-Thüringen-Meisterschaften den 7. Platz. Auch in diesem Jahr schaffte die Zehnjährige es nordhessenweit auf den 3. Platz - in einer höheren Klasse. „Das ist eine neue Herausforderung für sie“, sagte Mutter Ilona Klipp. Die Familie fiebert bei jedem Rennen der Tochter mit.

Die Schülerin fährt für den AMC Schwalmstadt und trainiert samtags und jeden zweiten Mittwoch auf dem Gelände Schützenwald. Trainiert wird von März bis Oktober. Vier der jungen Fahrer zwischen acht und 18 Jahren sind Mädchen, Kartfahren ist eher ein Männersport.

Emely Schmidts Vater ist früher selbst Kart gefahren. Doch die Eltern wollten ihre Tochter nicht überreden, sie ist selbst auf den Geschmack des Motorsport gekommen. Nach ersten Probefahrten fürs Kartfahren bei einem Frühlingsfest in Treysa und einem Schnuppertraining entdeckte das Mädchen den Spaß für diesen Sport.

Doch Motorsport ist nicht Emelys einziges Hobby: Außerdem lernt sie im Posaunenchor Christerode Trompete, ist bei der Jugendfeuerwehr und im Radfahrerverein Edelweiß aktiv.

Mit bis zu 50 Kilometern pro Stunde flitzt Emely Schmidt durch den Kart-Slalom. Das Kartfahrzeug hat 7,5 Pferdestärken und 200 Kubikzentimeter Hubraum. „Doch es geht nicht um Schnelligkeit“ betonte Vereinsvorsitzender Dieter Wachendorf. Denn die Fahrer müssen fehlerfrei den Slalom meistern. „Das ist auch eine Art frühe Verkehrserziehung“, fügt Wachendorf an.

Angst hat die Zehnjährige keine bei ihren Fahrten. Auch für ihre Schulkameraden sei ihr Hobby: „Ganz normal“, meinte die Schülerin schulterzuckend. Vielmehr entwickelte sie echten Ehrgeiz und möchte in diesem Jahr an ihre Erfolge anknüpfen. „Man braucht Talent und Disziplin, um so gut zu fahren wie sie“, sagte Dieter Wachendorf.

Diese Saison hofft die Schülerin darauf, bei den Bundesendläufen zu starten. Dafür muss sie sich bei den Hessen-Thüringen-Meisterschaften am 22. September in Ziegenhain qualifizieren. (cls)

Quelle: HNA

Kommentare