Fässer zerstört: Altöl lief aus

Umweltgefährdung: Feuerwehrleute beseitigten die Ölrückstände auf dem Betriebsgelände. Im kleinen Bild ist eines der Löcher zu erkennen. Fotos: Zerhau

Borken. Zu einem Ölunfall auf dem Betriebsgelände der Firma Profil-Beton in Großenenglis rückten am Freitag gegen 12 Uhr die Feuerwehren aus Borken und Homberg aus.

Unbekannte hatten vermutlich mutwillig in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag oder Donnerstag auf Freitag drei mit jeweils 200 Liter Altöl gefüllte Fässer einer Firma für Stapler-Service angebohrt. Das Altöl lief auf dem Hof aus und gelangte auch in den Oberflächenablauf.

Belohnung ausgesetzt

Die Feuerwehr dichtete den Wassereinlauf ab und band das Altöl mit Bindemitteln. Damit das Öl nicht in das unterhalb des Geländes gelegene Regenwassersammelbecken laufen konnte, wurde der Zulauf mit einem Luftkissen abgedichtet.

Eine Spezialfirma spülte im Laufe des Tages die Hoffläche und entsorgte das kontaminierte und in einem Vorfluter gesammelte Wasser. Die Feuerwehren waren mit 27 Einsatzkräften vor Ort.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Eigentümer der Firma vermutet einen Zusammenhang mit einer Sachbeschädigung an seinem Audi R8.

Vor vier Wochen wurde das Auto zerstört. Es entstand damals ein Schaden in Höhe von mehr als 20 000 Euro. Der Eigentümer lobt eine Prämie von 2500 Euro aus, für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen. (zzp/ddd) • Hinweise: Polizei Homberg, Tel. 05681/7740

Quelle: HNA

Kommentare