Fahrzeug rollte bei der Rettungsarbeiten zurück

Fahrer in seinem Laster eingeklemmt

Auf der A7: Rettungshelfer versuchten, den schwer verletzten Fahrer aus seinem Laster zu befreien. Foto: TV News-Hessen

Kirchheim. Zu einem schweren Unfall ist es am Freitagmorgen gegen 01.30 Uhr auf der A7 zwischen dem Kirchheimer Dreieck und Hersfeld West in Fahrtrichtung Norden gekommen. Der Fahrer eines Lastzuges fuhr aus bisher ungeklärter Ursache auf einen langsam bergauf fahrenden Baustellenlaster auf.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Kirchheim aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Während der Rettungsarbeiten, als sich der Notarzt auf der Rettungsbühne am Fahrzeug befand, Rettungsassistenten im Fahrzeug den Fahrer betreuten und die Feuerwehrleute gerade mit Rettungsschere und Rettungsspreizer den Fahrer befreien wollten, kam es zu einem weiteren unvorhersehbaren Ereignis. Plötzlich rollte der Laster rückwärts und krachte gegen einen zehn Meter dahinter stehenden Lastzug, der durch den Aufprall ebenfalls stark beschädigt wurde. Hierbei rissen auch die Aggregate für das schwere Rettungsgerät aus den Halterungen der Feuerwehrfahrzeuge und krachten auf die Autobahn.

Kilometerlanger Stau

Nur wenig später konnte der schwer verletzte Fahrer aus seinem Fahrerhaus befreit und mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren werden. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Autobahn in Fahrtrichtung Norden voll gesperrt werden. Es bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern Länge. Über die Höhe des Sachschadens konnte die Polizei noch keine Angaben machen. (TV News-Hessen)

Quelle: HNA

Kommentare