Turbulente Revue und hochkarätiges Kabarett

Winterfestival in Wolfhagen: Pömps und Django Asül kommen

+
Macht sich Gedanken über aktuelle politische Fragen: der Kabarettist Django Asül.

Wolfhagen. Es ist gewissermaßen der kleine Ableger des großen Wolfhager Kulturzeltes: das Kleinkunst-Winterfestival, das am Montag um 20 Uhr mit Marius Jung und Till Kersting im Wolfhager Kulturladen beginnt.

Nachdem wir bereits ausführlich die Künstler vorgestellt haben, die die ersten Abende des Festivals bestreiten, nun noch das furiose Finale der Veranstaltung:

Nierentisch und Likör: Die Pömps entführen ihr Publikum mit ihrer Revue in die wilde Wirtschaftswunderwelt.

Am Freitag, 1. Februar, sind die Pömps aus Kassel zu Gast. „Falsche Fuffziger“ ist ihr Programm überschrieben, eine musikalische Zeitreise in die 50er-Jahre, eine turbulente Revue über die Zeit des Wirtschaftswunders mit all den Schlagern von damals, den Träumen, beispielsweise von einem Urlaub im Traumland der 50er, Italien.

Mit beiden Beinen in der Gegenwart steht dagegen der niederbayrische Kabarettist Django Asül, der am Samstag, 2. Februar, mit seinem Programm Paradigma im Kulturladen auf der Bühne zu erleben sein wird.

Mit dem neuen Werk Paradigma unternimmt Django Asül erstmals eine Reise zum Ich, heißt es in der Ankündigung, mit dem Ziel, in seiner eigenen Welt anzukommen. Weiter heißt es: „Erstmals muss auch Django Asül sich um seine und fremde Ressourcen Gedanken machen. Der Rückzug ins Private scheint ein Ausweg zu sein. Denn Demokratie entpuppt sich endgültig als politischer Blindflug in Tateinheit mit finanziellem Größenwahn auf Pump. Und alles kumuliert in der Frage: Muss man Deutscher oder deutscher werden, um Europa auf Distanz zu halten? (red/nom)

Quelle: HNA

Kommentare