Betrüger arbeiten mit Überrumpelungstaktik zu Wucherpreisen

In bar und viel zu teuer: Falsche Handwerker zocken Hausbesitzer ab

Fritzlar/Guxhagen. Die Polizei warnt vor englischen Handwerkerkolonnen, die zurzeit vor allem ältere Menschen im Landkreis überrumpeln: Sie bieten an, Teer- und Dachrinnenarbeiten günstig auszuführen - und stellen dann völlig überhöhte Rechnungen aus, die man sofort und in bar begleichen soll.

Die Männer waren jetzt in Guxhagen und Fritzlar unterwegs und boten Senioren ihre qualitativ minderwertigen Arbeiten an, für die sie dann Wucherpreise forderten. In Obervorschütz griff die Polizei jetzt einen Engländer auf, der bereits schon einmal in einen solchen Fall verwickelt war.

Wie die Kriminalpolizei mitteilt, sprachen die Handwerker am Freitag im Guxhagener Kirchweg und im Fritzlarer Haddamarweg mehrere Grundstücksbesitzer an. Sie erboten sich, Teer- und Dachrinnenarbeiten zu übernehmen. Alle Angesprochenen lehnten ab und informierten die Polizei.

Die Masche der Teer-Männer sei immer die selbe: Sie behaupten, in der Nachbarschaft zu arbeiten und von einer Baustelle noch Teer übrig zu haben. Mit dem könnten sie günstig den Hof oder die Zufahrt teeren. Auffallend sei, dass sie immer in der Nähe öffentlicher Baustellen aufträten. Abgesehen davon, dass der geforderte Preis an sich schon Wucher sei, stehe er in keinem Verhältnis zur minderwertigen Arbeit: Meist sei die Bitumendecke zu dünn, ohne frostsicheren Unterbau und an den Rändern unfachmännisch verarbeitet. Das sei den Preis nicht wert. Noch schlimmer: Oft müssen die frisch geteerten Flächen wieder aufgerissen und für viel Geld entsorgt werden.

Unabhängig vom oft bedrohlichen Auftreten der Teerkocher weist die Polizei daraufhin, dass es sich bei den Arbeiten durch die Teerkolonnen immer um Schwarzarbeit handelt. Sie rät dringend von solchen Haustürgeschäften ab. Ihr Tipp: Betroffene sollen sich an die nächste Polizeidienststelle wenden.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion