Heidrun und Hans Walter Ziegler betreuen seit 25 Jahren ihre Tochter Michaela

Die Familie ist ihr Mittelpunkt

Halten zusammen: Michaela Ziegler (Mitte) arbeitet im Hotelbetrieb ihrer Eltern Hans Walter und Heidrun Ziegler in Ziegenhain mit. Foto: Rose

Ein Maitag vor 25 Jahren veränderte das Leben der Familie Ziegler aus Ziegenhain. „Ich war als Beifahrerin auf dem Nachhauseweg zurück von der Berufsschule“, erinnert sich Michaela Ziegler. Die Ziegenhainerin war damals gerade 21 geworden, das neue Auto stand schon auf dem Hof. Fahren konnte sie es nie. Denn die 46-Jährige wurde bei jenem Unfall so schwer verletzt, dass sie ab dem dritten Halswirbel gelähmt ist. Seitdem kümmern sich die Eltern Heidrun (67) und Hans Walter (69) Ziegler um ihre Tochter. Jetzt wurden sie mit der Pflegemedaille des Landes Hessen ausgezeichnet.

„Wir hätten unsere Tochter nie in eine Einrichtung gegeben“, sagt der 69-Jährige. Das Gastronomen-Ehepaar bereitete deshalb alles für Michaelas sofortige Rückkehr aus der Reha vor: Zieglers bauten eine barrierefreie Wohnung an und stockten das Hotel auf.

„Ich genieße schöne Erlebnisse, aber ich habe auch Tage, wo ich in den Spiegel schaue und mich einfach nicht mag – wie andere Menschen eben auch.“

Michaela Ziegler

„Im und um den Betrieb kann ich mich völlig problemlos frei bewegen“, erzählt die 46-Jährige. Ihre Ausbildung zur Hotelfachfrau konnte sie zwar nach dem Unfall nicht beenden – „da wäre ich am Praktischen gescheitert“ – im Betrieb ist Michaela Ziegler aber für alles rund um den Computer zuständig. Seitdem die Kraft im linken Arm zurückgekehrt ist, kann sie den prima bedienen. „Ich mache die Buchführung und erstelle neue Speisekarten“, erklärt die Ziegenhainerin. „Manchmal gehe ich auch ans Telefon – aber die anderen sind oft schneller“, sagt Michaela Ziegler ganz selbstverständlich.

Besonders gern unternimmt sie etwas mit Neffe Jakob, dem Sohn ihrer Schwester. „Für mich war klar, dass ich keine Kinder würde haben können: Deshalb habe ich mich für meine Schwester umso mehr gefreut“, erzählt die 46-Jährige. „Ich genieße schöne Erlebnisse, aber ich habe auch Tage, wo ich in den Spiegel schaue und mich einfach nicht mag – wie andere Menschen eben auch.“

Damit seine Tochter allein essen kann, hat Hans Walter Ziegler eine spezielle Gabel angefertigt – mit zwei kürzeren Zinken. „Wenn hier neue Mitarbeiter anfangen, muss man aufpassen, dass sie sie nicht wegschmeißen, weil sie denken, sie wäre kaputt“, sagt Michaela Ziegler. Kämmen, waschen oder gar anziehen kann sich die 46-Jährige nicht alleine: Dafür steht ihr seit ein paar Jahren zusätzlich zur Familie ein Team aus drei Krankenschwestern zur Seite. „Mein Vater steht aber immer noch jede Nacht auf, um mich zu- oder aufzudecken oder umzulagern“, erklärt sie.

Michaela Ziegler ist sich sicher: „Ohne meine Familie würde es mir heute nicht so gut gehen.“ Uns sie sagt: „Die Medaille ist eine Anerkennung. Und dass mein Vater sie mit Stolz entgegen genommen hat, macht mich froh.“

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare